1. Startseite
  2. >
  3. Panorama
  4. >
  5. Verkehr: Norddeutschland: Bahn-Fahrplan mit schnelleren Verbindungen

VerkehrNorddeutschland: Bahn-Fahrplan mit schnelleren Verbindungen

Ab Sonntag gilt im Fernverkehr der Bahn ein neuer Fahrplan. Auch auf Verbindungen in und durch Norddeutschland gibt es einige Änderungen.

Von dpa Aktualisiert: 06.12.2023, 16:55
Das Logo der Deutschen Bahn (DB).
Das Logo der Deutschen Bahn (DB). Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Hamburg/Hannover - Mit dem Fahrplanwechsel an diesem Wochenende will die Deutsche Bahn (DB) ihr Angebot im Fernverkehr in Norddeutschland verbessern. Unter anderem sollen von diesem Sonntag an Züge schneller auf der Strecke zwischen Berlin und Amsterdam über Hannover verkehren und auch häufiger in Richtung Küste, etwa nach Sylt, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Häufiger umsteigefrei reisen können Fahrgäste demnach auch von Hamburg über Schleswig nach Kopenhagen. Künftig sollen ganzjährig pro Tag und Richtung fünf und in der Saison bis zu acht Intercity-Züge im Zweistundentakt zwischen Hamburg und Kopenhagen fahren.

Die Intercity-Züge zwischen Berlin und Amsterdam über Hannover und Osnabrück werden laut der Bahn künftig insgesamt 30 Minuten schneller unterwegs sein, da nun ein Lokwechsel an der Grenze in Bad Bentheim entfällt. Stattdessen werden sogenannte Mehrsystemlokomotiven eingesetzt. Die Fahrtzeit auf der Teilstrecke zwischen Hannover und Amsterdam veringere sich um 15 Minuten, sagte eine Sprecherin.

Verbessert werden soll auch die Erreichbarkeit der Küsten: Ab März 2024 fährt nach Bahn-Angaben ein Intercity das ganze Jahr über täglich aus Stuttgart oder Frankfurt/Main über nach Hannover nach Nordfriesland und bis nach Westerland/Sylt - ebenso in der Gegenrichtung. Nach Ostfriesland werden auf der IC-Strecke Köln-Emden-Norddeich/Mole vorübergehend mehr komfortablere ICE eingesetzt. Zudem wird die Direktverbindung an Samstagen zwischen Stuttgart und Norddeich-Mole eineinhalb bis zwei Stunden schneller.

Eine neue ICE-Linie auf der Achse Berlin-Hannover-Rhein/Ruhr über Wuppertal im Zweistundentakt soll ohne das Trennen und Kuppeln von Zugteilen im westfälischen Hamm auskommen. Die Züge sollen so bis zu zehn Minuten schneller unterwegs sein. Der Hauptbahnhof in Wolfsburg soll öfter als bisher an das ICE-Netz angebunden werden, unter anderem als Zwischenhalt der Verbindungen Berlin-Hannover-Düsseldorf und Berlin-Stendal-Göttingen-Frankfurt Flughafen.

Der Fahrplanwechsel im Dezember bringt allerdings auch höhere Preise mit sich. Zum Beispiel kosten die sogenannten Flextickets ab dem 10. Dezember im Schnitt 4,9 Prozent mehr. Die Fahrkarten heißen so, weil sie Fahrgästen eine gewisse Flexibilität ermöglichen sollen, insbesondere bei der Zugauswahl.