Bundestag

Olaf Scholz lehnt Steuersenkungen weiter ab: unsolidarisch

Von dpa 24.09.2021, 12:43 • Aktualisiert: 27.09.2021, 14:27
Olaf Scholz, Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat, spricht bei einer Pressekonferenz.
Olaf Scholz, Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat, spricht bei einer Pressekonferenz. Malte Krudewig/Malte Krudewig/dpa/Archivbild

Münster - Der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat zwei Tage vor der Bundestagswahl erneut Forderungen nach Steuersenkungen zurückgewiesen. „Wir haben sehr viel Geld eingesetzt. Am Ende des nächsten Jahres werden wir im Bund 400 Milliarden Euro zusätzliche Schulden gemacht haben. Das ist wirklich viel Geld“, sagte Scholz in Münster bei einer Wahlkampfveranstaltung vor nach Parteiangaben rund 800 Zuhörern. Steuersenkungen nach der Corona-Pandemie und der Hochwasserkatastrophe, wie von FDP und CDU vorgeschlagen, bezeichnete der Finanzminister als eigenwillige Ideen und unsolidarisch.

Scholz setzt den Wahlkampf am Freitag in Herne fort. Zum Abschluss des Wahlkampfes wird Scholz am späten Nachmittag in Köln erwartet.