Köln/Düsseldorf/Mainz (dpa) - In den Karnevalshochburgen hat am 11.11. die närrische Zeit begonnen. Nach einer neunmonatigen Durststrecke stießen die Jecken am Montag bei akzeptablem Wetter - kalt, aber trocken - auf die fünfte Jahreszeit an.

Pünktlich um 11 Uhr 11 nahm der unvermeidliche Frohsinn seinen Lauf: In Mainz schunkelten die Narren rund um den Fastnachtsbrunnen auf dem Schillerplatz. In Düsseldorf wachte der Traditionsschelm Hoppeditz von den Toten auf. Passend zum Streit um den Dauerstau durch Umweltspuren in der NRW-Landeshauptstadt kam die jecke Kunstfigur auf einem E-Scooter vor dem Rathaus angefahren - und verspätete sich bei seinem gereimten Vortrag um einige Minuten.

Der Traditionsschelm schoss sogleich gegen "Fridays for Future": "Ich bin ja froh, sag ich mal gewiss, dass heut Montag und nicht Freitag is - sonst hätten wir vielleicht, das wär unerhört hier die Thunberg-Jünger beim Nix-Lernen gestört", kalauerte Karnevalist Tom Bauer in der Hoppeditz-Rolle vor mehreren Tausend Zuschauern. Gegen die Demos habe er nichts, "doch nicht am Freitag wie ich find. Ja, da sollt lernen jedes Kind".

Die Kölner Polizei war nach eigenen Angaben mit 1000 Beamten auf der Straße, um Exzessen vorzubeugen. Der Umstand, dass der Sessionsauftakt auf einen Montag fiel, führte demnach nicht unbedingt zu weniger Zulauf. Am späten Nachmittag zählte die Kölner Polizei 32 Strafanzeigen, unter anderem wegen Körperverletzung und Drogenbesitzes. Auch zwei Sexualdelikte waren darunter. Die Polizei sprach 38 Platzverweise aus und nahm 14 Menschen in Gewahrsam. Zusätzlich wurden zwei Tatverdächtige festgenommen, nachdem von einem Hausdach Steine geworfen worden waren. Dabei wurde eine Person leicht verletzt.

Die heiße Phase des Karnevals beginnt mit den großen Sitzungen im Januar und findet ihren Höhepunkt mit den Rosenmontagsumzügen. Die Session dauert diesmal bis zum 26. Februar, dann ist Aschermittwoch und Schluss mit lustig.

Die schwäbisch-alemannische Fastnacht beginnt zwar nicht wie der rheinische Karneval am 11.11. - die fünfte Jahreszeit wird dann aber schon vorbereitet.

Auch in Brandenburgs Karnevalshochburg Cottbus starteten am Montag Hunderte Narren mit einem lauten "Helau" in die fünfte Jahreszeit.

In der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam übergab Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) für einen Tag symbolisch das Rathaus an die Narren.

   

Bilder