Flutkatastrophe

Schlagersänger Heino trauert erneut um seine Tochter Petra: "Der Anblick tut mir in der Seele weh!" 

Der Schlagersänger Heino zeigt sich entsetzt über das Hochwasser in seiner Heimat Bad Münstereifel. Auch das Grab seiner geliebten Tochter Petra wurde durch die schreckliche Flutkatastrophe komplett zerstört.

Von Samantha Günther
Der Schlagersänger Heino zeigt sich entsetzt über das Hochwasser in seiner Heimat Bad Münstereifel.
Der Schlagersänger Heino zeigt sich entsetzt über das Hochwasser in seiner Heimat Bad Münstereifel. Archivfoto: picture alliance/dpa | Daniel Karmann

Bad Münstereifel - "Ich habe das zerstörte Grab auf Fotos gesehen und der Anblick tut mir in der Seele weh", berichtet der 82-jährige Musiker Heino, eigentlich Heinz Georg Kramm, gegenüber der "Bild"-Zeitung. Der Schlagersänger trauert erneut um seine Tochter.

Die 34-Jährige nahm sich 2003 das Leben. Sie litt unter einer Psychose, war schizophren. Die Trauerfeier in der Stiftskirche fand im engsten Familienkreis statt. Nun wurde durch Hochwasser in seiner Heimat Bad Münstereifel, wo er jahrelang erfolgreich ein Café betrieben hat, auch das Grab seiner geliebten Petra verwüstet. 

"Es ist schlimm, dass die Totenruhe meiner Tochter durch die Flut so furchtbar gestört wurde", so der Schlagerstar im Bild-Interview. Er habe so oft mit seiner Frau Hannelore dort gestanden und gebetet.

Heinos Tochter Petra litt an Schizophrenie und nahm sich 2003 im Alter von nur 35 Jahren das Leben.
Heinos Tochter Petra litt an Schizophrenie und nahm sich 2003 im Alter von nur 35 Jahren das Leben.
Archivfoto; picture-alliance / dpa/dpaweb | Roland_Scheidemann

Heino erschüttert über Flutkatastrophe

Auch wenn der Anblick schmerzhaft ist, gelte sein Mitgefühl vorrangig den Überlebenden des Flut-Unglücks. "Es ist schrecklich, dass Petras Grab zerstört ist, aber viel wichtiger sind jetzt die lebenden Opfer dieser furchtbaren Katastrophe. Ihnen gehört mein ganzes Mitgefühl", so der Volkssänger gegenüber Bild.

"Solche Bilder kenne ich noch als Kind aus dem Krieg. Es macht mich unheimlich traurig."

Heino

"Solche Bilder kenne ich noch als Kind aus dem Krieg. Es macht mich unheimlich traurig", so der 82-Jährige auch im RTL-Interview. Heino ist seit 2019 Ehrenbürger von Bad Münstereifel und lebt dort mit seiner Frau Hannelore. Zum Zeitpunkt des Hochwassers war das Ehepaar nicht in der Stadt, sondern in ihrer österreichischen zweiten Heimat Kitzbühel. 

Wir verfolgen die Richtlinie, nicht über Suizide zu berichten. In Ausnahmefällen wie diesem erfahren sie durch ihre Umstände aber besondere Aufmerksamkeit. Grund für diese Richtlinie ist die Gefahr der Nachahmung.

Sollten Sie sich betroffen fühlen, wenden Sie sich bitte an die Telefonseelsorge. Diese erreichen Sie auch unter den kostenlosen Telefonnummern 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222. Dort erhalten Sie anonym, offen, gratis und ideologiefrei Hilfe.