Corona-Expertin

Wissen für Millionen: Mai Thi Nguyen-Kim wird 34

Sie ist promovierte Chemikerin und Wissenschaftsjournalistin. Als Erklärerin komplexer Sachverhalte erreicht Mai Thi Nguyen-Kim ein Millionenpublikum - im Fernsehen wie im Netz, wo sie den Kanal „MaiLab“ betreibt.

Von dpa
Die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim wird 34.
Die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim wird 34. Paul Zinken/dpa

Hamburg - Wie gesund ist grüner Tee? Wie lassen sich Bettwanzen im Haus aufspüren? Wie gefährlich sind Tattoo-Farben? Kann man Quallen zu Chips verarbeiten? Auf YouTube und im Fernsehen erklärt Mai Thi Nguyen-Kim einem Millionenpublikum wissenschaftliche Zusammenhänge - sachlich und in verständlicher Form.

Und immer wieder ist Corona das große Thema bei der Wissenschaftsjournlistin. Ihr Video „Corona geht gerade erst los“ vom April 2020 wurde bis heute mehr als sechs Millionen Mal aufgerufen. Dafür ist Mai Thi Nguyen-Kim unter anderem mit dem Goldene Kamera Digital Award ausgezeichnet worden.

Sie schaffe es wie keine andere, „wissenschaftliche Zusammenhänge auf den Punkt zu bringen und so zu erklären, dass die Zuschauerinnen und Zuschauer verstehen, worum es geht“, begründete die Funke Mediengruppe und Youtube die Entscheidung. Mit ihrem Corona-Video belegte die promovierte Chemikerin zudem mit den meistens Views Platz eins der YouTube-Charts.

Und Bestsellerautorin ist sie auch: Mit ihrem Sachbuch „Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit“ landete die Trägerin des Bundesverdienstkreuzes unter anderem an der Spitze der „Spiegel“-Charts.

„Ich versuche in allem, was ich tue, Sachen zu machen, die ich auch selber gerne konsumieren würde“, sagt Nguyen-Kim im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist ein Buch, das ich auch selber gerne lesen würde.“

Intelligenz, Videospiele und Gewalt, Pharmaindustrie und alternative Medizin - die Wissenschaftlerin hat für ihre Analysen („wahr, falsch, plausibel?“) Themen ausgesucht, die viele Menschen beschäftigen. Dazu gehört auch die Frage, ob Tierversuche vertretbar sind. Und es geht um die Unterschiede zwischen Männer und Frauen.

Ihre musikalische Seite zeigte die „Journalistin des Jahres“ vor kurzem in der „Carolin Kebekus Show“, als sie die Komikerin am Flügel begleitete. Ihr gemeinsames Lied richtete sich an Impfgegner und listete auf, welche verschiedenen Arten zu sterben es gibt: „Erschlagen von einer Kokosnuss, umgefahren werden von nem Linienbus, Leistenbruch und Darmverschluss, Herzinfarkt beim Samenerguss.“ Auch „Erdogan kritisieren in der Türkei“ oder „Als Schwarzer diskutier'n mit der US-Polizei“ stuften die beiden als gefährlich ein.