Döner zum Spottpreis

Massenansturm auf Döner für 1 Cent - Polizei muss Chaos auflösen

Aufgrund eines Döner-Angebotes zum "Spottpreis" musste die Polizei in der Innenstadt von Dortmund für Ordnung sorgen. Mehrere Hundert Menschen rangelten sich, um einen Döner für einen Cent zu ergattern.

Aktualisiert: 21.09.2022, 14:05
Am Dienstag führe in Dortmund ein besonderes Döner-Angebot zu Chaos. (Symbolfoto)
Am Dienstag führe in Dortmund ein besonderes Döner-Angebot zu Chaos. (Symbolfoto) Foto: Imago/CHROMORANGE

Dortmund/DUR/lb - Am Dienstag, 20. September, verkündete die Kebab-Kette "Haus des Döners" die Neueröffnung einer Filiale in der Rheinischen Straße in Dortmund. Zu diesem Anlass posteten sie im Internet ein etwas ungewöhnliches Sonderangebot: Jeder Döner koste nur einen Cent.

Dieses verlockende Angebot, in Zeiten der enormen Preissteigerungen, führte in der Dortmunder Innenstadt zu einem riesen Andrang. Wie ein Reporter der "Ruhr Nachrichten" berichtete, tummelten sich zeitweise mehr als 400 Menschen vor dem Geschäft. 

Döner für 1 Cent: Ordnungsamt fordert angemessene Preise

"Auf dem Bürgersteig dort ist viel zu wenig Platz für so viele Menschen", erklärte ein Polizeisprecher gegenüber t-online. Um das Chaos aufzulösen und mögliche Unfälle zu verhindern, fuhren gegen 15 Uhr Polizei und Ordnungsamt vor und schritten ein.

"Das Ordnungsamt ist mit dem Betreiber dann in Preisverhandlungen getreten", berichtete der Polizeisprecher. Dem Imbissleiter sei demnach nahegelegt worden, seinen Döner nicht weiter zu solch einem billigen Tarif zu verkaufen, sondern einen normalen Preis dafür zu verlangen.

Massenansturm auf billigen Döner - Polizei schließt Laden

Die Filiale wurde nach Einschreiten der Beamten dann zunächst geschlossen. Wenig später startete das "Haus des Döners" noch einmal einen Verkaufsversuch. Erneut war der Andrang der hungrigen Gäste zu groß: Für Dienstag machte die Filiale dann endgültig zu. "Die werden begriffen haben, dass sie der Situation heute nicht mehr Herr werden können", so der Polizeisprecher.

Potenzielle Käufer des Ein-Cent-Döners zeigten sich nach der Schließung jedoch eher verägert. "Das ist Betrug", fluchte einer von ihnen bei Instagram. "Ich wollte einen Döner, musste fast zwei Stunden warten – und dann schließen die einfach." Ein anderer User schreibt "Was ist den mit den Leuten, die heute keinen bekommen haben?"

Insgesamt wurde die "Billig-Aktion" des Dönerladens in den sozialen Medien kritisch gesehen. Kommentare wie "Die sind doch irre,sowas zu annoncieren. Da kommen doch die Lauschepper in Massen. Würde dem Besitzer mal die Rechnung für den Einsatz von Polizei und Ordnungsamt präsentieren." oder "1 Cent, kein Respekt vor Fleisch." zeigen, dass diese Aktion wohl nach hinten los ging.