1. Startseite
  2. >
  3. Panorama
  4. >
  5. Verleumdungsvorwurf: Vor Prozess gegen Gil Ofarim: Gericht prüft Sicherheitslage

EIL

VerleumdungsvorwurfVor Prozess gegen Gil Ofarim: Gericht prüft Sicherheitslage

Von dpa 19.10.2023, 15:00
Gil Ofarim gibt ein Interview in München.
Gil Ofarim gibt ein Interview in München. Tobias Hase/dpa/Archivbild

Leipzig - Knapp drei Wochen vor Beginn des Prozesses gegen den Musiker Gil Ofarim wegen des Vorwurfs der Verleumdung prüft das Landgericht Leipzig, ob die Sicherheitsmaßnahmen vor Ort erhöht werden müssen. „Momentan haben wir keine Anhaltspunkte dafür, dass etwas Konkretes passiert. Bis zum Prozessbeginn werden wir aber im Blick behalten, ob die Sicherheitsvorkehrungen angepasst werden müssen“, sagte eine Sprecherin des Landgerichts am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Im Notfall ließen sich Anpassungen auch kurzfristig organisieren, etwa durch mehr Sicherheitspersonal im Haus. „Wir machen alles, was notwendig ist, um etwaige Gefährdungen auszuschließen.“

Der Anwalt von Ofarim hatte sich zuvor mit Sicherheitsbedenken an die Öffentlichkeit gewandt. „Angesichts unzähliger strafbewährter Attacken gegen unseren Mandanten - sowohl verbal als auch tätlich - sorgen wir uns nicht zuletzt auch angesichts der aktuellen politischen Lage um die Sicherheit unseres Mandanten“, erklärte Rechtsanwalt Alexander Stevens. Die Gefährdungslage jüdischer Menschen verschärfe sich derzeit jeden Tag. „Wir haben daher sowohl das Landgericht als auch den Polizeipräsidenten in Leipzig gebeten, uns mitzuteilen, inwiefern die Sicherheit von unserem Mandanten gewährleistet ist.“

Ab dem 7. November soll sich Ofarim vor dem Landgericht verantworten müssen, weil er am 4. Oktober 2021 in einem viral gegangenen Video geschildert hatte, dass ein Mitarbeiter eines Leipziger Hotels ihn aufgefordert habe, seine Kette mit Davidstern abzunehmen, damit er einchecken könne. Der Musiker erstattete später Anzeige, aber der betroffene Hotelmitarbeiter wehrte sich und zeigte seinerseits den Musiker wegen Verleumdung an. Der 41-Jährige muss sich wegen des Vorwurfs falscher Verdächtigung und Verleumdung verantworten.

Am 7. Oktober hatte die Terrormiliz Hamas Israel überfallen. Auch in Deutschland wurden deshalb die Sicherheitsvorkehrungen für Jüdinnen und Juden erhöht.