Laufen mit Hund - das sollten Sie beachten

Leine als Gesnundheitsrisiko - Ein an der Leine zerrender Hund kann für den Jogger zur Sturzgefahr werden. Für den Hund sind die ruckenden Bewegungen ein Gesundheitsrisiko - sie können sich eine Stauchung in der Halswirbelsäule zuziehen. Deshalb der Hund mit einem Brustgeschirr und einer knapp zwei Meter langen Leine ausgerüstet sein. Für den Läufer empfiehlt sich ein Bauchgurt.

Rücksicht auf den Hund - Nehmen Sie beim Joggen mit Ihrem Hund Rücksicht auf dessen Bedürfnisse. Geben Sie ihm zu Beginn des Trainings Zeit, seine Notdurft zu verrichten und gehen Sie auch während des Joggens auf Ihr Tier ein.

Welcher Weg? - Die Strecke sollten Sie nach der Bodenbeschaffenheit auswählen, denn Ihr Laufpartner trägt nicht, wie Sie, dämpfende Sportschuhe. Daher sind Wald- und Wiesenwege besser als harte Asphaltstrecken.

Niemals mit vollem Magen - Sie selbst und auch Ihr Hund sollten niemals mit vollem Magen laufen. Bei Ihrem Vierbeiner kann es zu einer gefährlichen Magendrehung kommen, bei der sofort eine Operation nötig wäre.

Erstmal ganz langsam - Wenn Sie ganz frisch mit dem Joggen mit Hund beginnen, muss auch der Vierbeiner häufig seine Kondition erst aufbauen. Es kommt ihm also entgegen, wenn Sie zunächst mit kurzen Strecken beginnen und sich dann langsam steigern.

 

Joggen mit Hund ist ja gerade ganz groß in Mode. Sind alle Rassen fürs Laufen geeignet.

Silke Schnöge: Ja, im Prinzip kann jeder gesunde Hund joggen gehen! Aber man muss schon sehr unterscheiden. Schlanke, hochbeinige Hunde, ich formuliere das mal sehr allgemein, eignen sich fürs Laufen besser, aber auch allgemein für den Hundesport. Große behäbige, aber auch sehr kleine Hunde, sind hier schnell überfordert - vor allem körperlich. Aber man kann das nur schwer verallgemeinern. Es sollten hier die rassespezifischen Eigenschaften immer berücksichtigt werden!

Können Sie Beispiele nennen?

Grundsätzlich ist das schwierig, weil alles immer eine Frage des Trainings ist. Ein Bernhardiner will lieber gemächlich spazieren, Jagdhunde oder Hütehunde sind begeisterte Läufer. Schwere, große Hunderassen neigen zu Hüft- und Ellbogendysplasien (Fehlentwicklung des Hüftgelenks, Anm. d. Red.) und sind daher nicht so geeignet. Zumindest sollte man sich immer vorher mit dem Tierarzt beraten. Auch ein Dackel kann ein geeigneter Laufpartner sein, wenn der Eigentümer auf die Laufeigenschaft des Hundes (hier die kurzen Beine) Rücksicht nimmt! Ein Jack-Russel-Terrier hingegen nimmt das ganz locker. Aber wie gesagt: es ist alles eine Frage des Trainings.

Ab welchem Alter ist ein Hund fürs Jogging-Training geeignet?

Grundsätzlich sagt man, dass man das erste Jahr abwarten sollte, damit der Körper in Ruhe wachsen kann und sich das Skelett und die Muskeln sowie Sehnen und Bänder richtig entwickeln können. Es kommt aber auf die Rasse an. Bei manchen können Sie etwas früher anfangen, etwa bei kleineren Hunden. Bei anderen sollten Sie wirklich das erste Jahr abwarten.

Bilder

Wie bereite ich meinen Hund aufs Training vor?

Fangen Sie im Welpenalter an. Sie können beim Spaziergang mit den Kommandos „rechts“ oder „links“ Ihrem Hund die Richtungswechsel antrainieren. Das lernt er am besten, wenn Sie immer den gleichen Weg gehen und beim Richtungswechsel, den der Hund bald aus Gewohnheit selbstständig anzeigt, dann einfach das entsprechende Hörzeichen wie „Links“ oder „Rechst“ einbringen. Dann geht das später beim Laufen oder Radfahren einfacher, weil er auf Kommando den Weg nimmt und keine Zieherei in die falsche Richtung  entsteht. 

Mit diesen Hunden lässt es sich gut laufen...

Blankenburg (ta) l Bei der Entscheidung, seinen Hund als Laufpartner mitzunehmen, gilt es, viele Dinge im Vorfeld zu beachten. Grundsätzlich eignen sich alle Hunderassen zum Joggen - sofern man auf ihre individuellen Bedürfnisse eingeht. Dennoch: einigen Rassen fällt das Laufen schwerer als anderen. Hier gibt es einen Überblick.

  • Labrador Retriever: Man sieht es ihm schon ein wenig an, dass er nicht zu den Rennmaschinen unter den Hunden gehört. Dafür ist er ein guter Begleiter für ausdauernde, eher langsame Dauerläufer.  Foto: Jens Büttner/ dpa

    Labrador Retriever: Man sieht es ihm schon ein wenig an, dass er nicht zu den Rennmaschinen unter...

  • Weimaraner: Dieser gerne auch als

    Weimaraner: Dieser gerne auch als "Försterhund" bezeichnete Kumpel ist ideal für lange,...

  • Border Collies sind hochintelligente Hüte- und Arbeitshunde. Diese Hunde lieben es, eine Aufgabe zu haben und beschäftigt zu werden und geben so treue und trittsichere Laufbegleiter ab. Foto: Bernd Settnik/dpa

    Border Collies sind hochintelligente Hüte- und Arbeitshunde. Diese Hunde lieben es, eine Auf...

  • Die aus Kroatien stammenden Dalmatiner sind kräftige und lebhafte Laufhunde. Egal wie viel ihr lauft, diese Hunde halten mit. Und auch bei der Geschwindigkeit müsst ihr euch nicht zurückhalten, denn diese Laufhunde können mit Pferden mithalten.  Foto: Ingo Wagner/dpa

    Die aus Kroatien stammenden Dalmatiner sind kräftige und lebhafte Laufhunde. Egal wie viel i...

  • Zwar sind Windhunde begeisterte Läufer, jedoch bezieht sich „Laufen“ hier eher auf Sprinten als auf Ausdauerläufe, denn die Ausdauer dieser Tiere ist weniger ausgeprägt als ihre Geschwindigkeit. Zudem weisen die meisten Windhunde einen sehr starken Jagdtrieb auf, der nur selten unter Kontrolle gebracht werden kann und daher beim Laufen eher hinderlich ist.  Foto: Fabian Bimmer/dpa

    Zwar sind Windhunde begeisterte Läufer, jedoch bezieht sich „Laufen“ hier eher...

  • Kurznasige Hunde wie Möpse oder Französische Doggen bekommen schlecht Luft und gehören eher auf die Walkingstrecke. Foto: Christoph Schmidt/dpa

    Kurznasige Hunde wie Möpse oder Französische Doggen bekommen schlecht Luft und gehö...

  • Dogge (hier 14 Wochen alt): Auch große, schwerfällige Hunde wie die Doggen sind aufgrund ihres hohen Gewichts ungeeignet, da Gelenke und Bänder zu stark belastet werden. Foto: U. Fritsche / WikiCommons/ CC-BY-SA-3.0

    Dogge (hier 14 Wochen alt): Auch große, schwerfällige Hunde wie die Doggen sind aufgrun...

  • Neufundländer: Auch große, schwerfällige Hunde wie der Neufundländer sind aufgrund ihres hohen Gewichts ungeeignet, da Gelenke und Bänder zu stark belastet werden. Foto: Peter Ludes/WikiCommons /CC BY-SA 3.0

    Neufundländer: Auch große, schwerfällige Hunde wie der Neufundländer sind auf...

  • Auch große, schwerfällige Hunde wie der Berner Sennenhund sind aufgrund ihres hohen Gewichts zum Laufen ungeeignet, da Gelenke und Bänder zu stark belastet werden.  Foto: Peter Steffen/dpa

    Auch große, schwerfällige Hunde wie der Berner Sennenhund sind aufgrund ihres hohen Gew...

  • Magyar Vizslas: Er ist der perfekte Begleiter für sehr schnelle Jogger. Immerhin sitzen dem ungarischen Vorstehhund die Jagdinstinkte in den Knochen (6 Minuten/Kilometer).  Magyar Vizslas sind ursprünglich Schweißhund aus dem Karpatenbecken. Sie sind großartige Begleiter für sportliche Läufer und verbinden Ausdauer und Schnelligkeit mit Spursicherheit. Ihr kurzes, pflegeleichtes und weitestgehend selbstreinigendes Fell ist optimal für Läufe im Sommer. Auch auf unebenem Gelände, zwischen Hindernissen und bei Sprüngen weichen sie ihren Bezugspersonen nicht von der Seite. Foto: Felix Kästle/dpa

    Magyar Vizslas: Er ist der perfekte Begleiter für sehr schnelle Jogger. Immerhin sitzen dem ...

  • Australian Shepherds: Die aus Nordamerika stammenden Australian Shepherds sind für die Hütearbeit geboren und brauchen alternativ viel Beschäftigung. Dieser Trieb macht sie auch zu idealen Fährten-, Rettungs- und Drogenhunden. Agility-Training und Trail-Läufe mit Suchspielen sind genau nach ihrem Geschmack. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

    Australian Shepherds: Die aus Nordamerika stammenden Australian Shepherds sind für die H...

  • Französische Dogge: Kurznasige Hunde wie die Französische Doggen bekommen schlecht Luft und gehören eher auf die Walkingstrecke. Foto: Ildar Sagdejev /CC BY-SA 1.0

    Französische Dogge: Kurznasige Hunde wie die Französische Doggen bekommen schlecht Luft...

  • Rhodesian Ridgeback: Rhodesian Ridgebacks wurden ursprünglich gezüchtet, um Löwen in Afrika zu jagen, trotzdem sind sie sozial und kommen mit Menschen und besonders Familien gut aus. Sie haben einen fürs Rennen optimalen Körper, sind sportlich und voller Bewegungsdrang. Es ist fast unmöglich, Rhodesian Ridgebacks durch Laufen zu ermüden. wikicommons/ Bonnie van den Born,  CC-BY-SA http://www.bonfoto.nl

    Rhodesian Ridgeback: Rhodesian Ridgebacks wurden ursprünglich gezüchtet, um Löwen ...

Und dann?

Trainieren Sie, wie Sie selbst auch trainieren. Sie fangen langsam an, über kürzere Strecken und können sich dann steigern. Achten Sie allerdings immer auf Ihren Hund. Nicht, dass Sie ihn überfordern. Im Idealfall ist der Hund der Schrittmacher!

Videos

Braucht es eine bestimmte Ausrüstung zum Laufen?

Eigentlich nicht. Beim Laufen ist es wichtig, auf die richtige Körperhaltung zu achten. Das gilt für den Hund genauso wie für den Menschen. Wenn Sie Ihren Hund an der Leine führen, haben Sie die Arme nicht frei, um sie richtig zu bewegen. Zieht der Hund oder macht ruckartige Bewegungen, kommt Ihr ganzer Körperrhythmus durcheinander – und der des Hundes auch. Es empfiehlt sich am besten ein Laufgürtel.

Was ist das?

Den binden Sie sich um den Bauch beziehungsweise um die Hüfte, daran ist eine Leine, an der Sie den Hund befestigen können. Jetzt haben Sie die Arme frei, können Ihre ganz natürlich Körperhaltung einnehmen und der Hund kann das auch.

Gibt es Besonderheiten, auf die man beim Kauf achten sollte?

Sie sollten darauf achten, dass Sie eine Ausrüstung mit Ruckdämpfer und Panikhaken kaufen. Der Ruckdämpfer ist eine Nylon-Kurzleine mit integriertem Elastikband. Ruckartiges Ziehen des Hundes wird abgefedert und schont Gelenke und Wirbelsäule von Mensch und Tier. Wenn Sie mit Bauchgurtsystem laufen, sollte der Hund unbedingt ein Zuggeschirr tragen!

Und nach dem Laufen? Als Mensch mache ich ja Stretching, …

Das können Sie mit Ihrem Hund auch. Das ist sogar sehr wichtig, weil sich auch die Muskeln des Hundes lockern müssen. Sie können ihm auch das vom Welpenalter an beibringen.

Wie kann ich meinem Hund denn Stretching beibringen?

Sie können seine Muskeln massieren, die Vorder- und Hinterbeine etwas langziehen, aber bitte nicht einfach an der Pfote ziehen. Man drückt leicht den Ellenbogen oder das Kniegelenk des Hundes so in die Richtung, dass der Lauf sich lang ausstreckt. Sie können ihm beibringen, dass es er sich selbst strecken kann. So, als käme er gerade aus dem Schlafe. Darüber gibt es gute Youtube-Videos.

Dann sollte ich mit ihm bestimmt auch ein Aufwärmtraining machen, oder?

Ja. Eine beliebte Aufwärmübungen ist, dass der Hund sich um die eigene Achse dreht und vor und zurück geht. Halten Sie ein Leckerli in die entsprechende Richtung, dann macht er das von selbst. Er kann auch ein paar Mal um Sie herumlaufen. Das machen Hunde gerne. Die wollen sich ja mit Ihnen beschäftigen. Und für ein schönes Leckerli machen die fast alles.

Was ist sonst noch zu beachten?

Der Laufuntergrund ist ganz wichtig. Hunde laufen nicht gerne auf Asphalt. Weiche Untergründe wie Wald- und Wiesenwege sind für die Hunde viel angenehmer. Sie können sich keine Verletzungen durch Split oder Scherben holen und ihre Ballen können nicht wundscheuern.

Silke Schnöge ist Obfrau und Leistungsrichterin für Turnierhundesportler des Landesverbands Sachsen Anhalt und Mitglied im Hundesportverein Blankenburg/Harz.