Magdeburg l Zu Hause ist’s doch am schönsten! Zumindest im Sommer, wenn man ein Balkönchen hat – und das richtig was hermacht. Christina Setzer und Arne Niehaus aus Hamburg haben sich auf die Gestaltung von Balkonen spezialisiert und geben hier einen kleinen Einblick in ihren Job. Außerdem verraten sie, wie aus jedem Balkon eine kleine Wohlfühloase werden kann.

Woher kommt der Trend, dass wir’s jetzt auch draußen chic haben wollen?

Christina Setzer: Immer mehr Leute ziehen in die Stadt. Aber ein Garten? Fehlanzeige! Doch wir alle haben Sehnsucht nach Natur und wünschen uns als Gegenpol zum stressigen Alltag einen hübschen, gemütlichen Rückzugsort: Das ist der Balkon.

Und wer beim Styling ratlos ist …

… kann sich bei uns melden. Wir finden per Fragebogen heraus, was jemandem gefällt. Und entwickeln ein maßgeschneidertes Konzept inklusive Möbeln, Accessoires und Pflanzen.

Was kostet so ein gepimpter Balkon denn?

Zwischen 300 und 20.000 Euro. Je nachdem, was der Kunde ausgeben will.

Was sind das eigentlich für Leute?

Von … bis … Menschen, die ihren Balkon katzengerecht machen wollen, Frauen, die zu viele Ideen haben, vielbeschäftigte Leute, die keine Zeit haben, sich selbst um die Gestaltung ihres Balkons zu kümmern. Ach ja – und Pärchen (lacht).

Sind Paare eine Herausforderung?

Absolut! Da gibt’s schon mal Streit. Aber wir haben so unsere Tricks, um beide glücklich zu machen. Zum Beispiel weiße statt pinkfarbene Blumen zu nehmen, die gefallen beiden.

Worauf stehen wir Deutschen denn?

Grau, Schwarz und Weiß gehen immer – „farblich“ sind wir nicht so mutig. Und die Deutschen lieben Kräuter. Alle!

Welche Pflanzen empfehlt ihr Leuten ohne grünen Daumen?

Im Prinzip alles, was am Wegesrand wächst. Gras, Wildblumen, ein kleines eingetopftes Birkenbäumchen. Oder Geranien. Die mögen zwar noch einen spießigen Ruf haben, aber sie blühen ganze sieben Monate.

Wenn ihr einen Balkon seht, erkennt ihr sofort, wer dort wohnt?

Frauen- und Männerbalkone lassen sich schon unterscheiden. Frauen mögen’s verspielt und romantisch, Männer modern und minimalistisch. Allerdings ist der deutsche Durchschnittsbalkon leider meist leer.

Welche Teile dürfen auf keinem hippen Balkon fehlen?

Ein paar outdoorgerechte Textilien wie ausgefallene Kissen, ein Teppich oder eine Kuscheldecke. Die schaffen gleich eine Wohlfühl-Atmosphäre. Voll im Trend sind außerdem coole Loungemöbel.

Was geht gar nicht?

Bierkisten! Und dreckige Balkone. Auch Stilbrüche sind schlecht. Es hilft, ein Farbkonzept zu haben.

Welche drei Ratschläge könnt ihr Balkon-Besitzern geben?

Ein konsequentes Farbkonzept mit maximal drei Farben wählen. Kissen, Kerzen und Decken schaffen zudem Gemütlichkeit. Und Farbkonzepte lassen sich leichter und vor allem günstiger durch Pflanzen ändern, nicht durch Möbel.