Berlin (rgm/dapd). Heute tritt in Deutschland die Winterreifenpflicht in Kraft, teilt das Bundesverkehrsministerium mit. Wer jetzt bei Winterwetter und glatten Straßen mit Sommerreifen erwischt wird, muss 40 Euro zahlen. Und wer wegen unpassender Reifen Probleme im Verkehr verur- sacht, muss sogar 80 Euro auf den Tisch legen. Die Regelung gilt auch für Motorradfahrer.

Wer im europäischen Ausland ohne Winterreifen unterwegs ist, muss ebenfalls mit empfindlichen Geldbußen rechnen. So gilt in Österreich eine Winterreifenpflicht, wenn die Fahrbahnen verschneit, vereist oder voller Schneematsch sind, sagt Ulrich Köster vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK).

Pneus mit der Kennzeichnung "M+S" würden als Winterreifen akzeptiert. Schneeketten müssten bei entsprechendem Schild am Straßenrand (rundes, blaues Schild mit Schneekettensymbol) aufgezogen werden.

Die Schweizer Polizei verhänge Bußgelder, wenn es aufgrund ungeeigneter Bereifung zu Verkehrsbehinderungen kommt, schreibe aber generell keine Winterreifen vor. "Also sollte man sie besser gleich montieren", meint Köster. Zudem weisen auf das Fahren mit Schneeketten oft Straßenschilder hin.

In Italien und Frankreich können laut ZDK die Behörden auf bestimmten Strecken Winterreifen und Schneeketten mit Verkehrsschildern anordnen. Im italienischen Aosta-Tal seien die Winter-Gummis bis zum 15. April obligatorisch.

Finnland, Schweden, Slowenien, Tschechien, Lettland, Estland und Litauen schreiben Winterreifen vor, allerdings für verschiedene Zeiträume. "Daher ist es sinnvoll, auch hier bis Ostern mit Winterreifen zu fahren", empfiehlt Köster Besuchern. Ebenso solle man auch in Ungarn, Serbien, Kroatien und der Slowakei verfahren. Auch dort könnten Winterreifen je nach Wetterlage verlangt werden.