Halle l Rifat Tekin klammert sich an die Wasserflasche, seine Hände zittern. Er steht vor dem Kiez-Döner. Ein kleiner Imbiss, in dem er seit zwei Jahren arbeitet. Ein Bistro, das es so in dieser Form nahezu in jeder Stadt Deutschlands gibt. Es sind die Läden, die wir um 3 Uhr nachts nach der Party aufsuchen, nur um dann am anderen Morgen mit Kater und Knoblauch-Fahne aufzuwachen. Ein Stück Kiez-Kultur. Ein Stück Heimat. Doch der Kiez-Döner an der Ludwig-Wucherer-Straße, der ist seit Mittwoch vor allem ein Tatort. Ein Laden, in den ein Neonazi einmarschierte und Kevin S. tötete. Ein 20-jähriger Mann, der zur falschen Zeit am falschen Ort war.

Das war auch Tekin. Doch der 31-Jährige versteckte sich hinter der Ladentheke und flüchtete später durch die Hintertür. „Der Täter war dreimal im Laden“, sagt er. Beim ersten Mal hätte B.s Waffe versagt, dann sei dieser zurück zum Auto gegangen und habe eine neue Waffe geholt. Als der Neonazi das zweite Mal in den Laden kommt, trifft die Kugel das Opfer. „Er hatte ihn angeschossen, dann ist der Täter zum Auto und kam wieder“, erinnert sich Tekin. „Dann hat er noch dreimal auf ihn gefeuert und ihn getötet.“

Alles vom Fenster aus verfolgt

Florian Lichtner nickt. Er wohnt in einer WG direkt neben dem Laden. „Ich habe alles von meinem Fenster aus gesehen“, sagt der 29-Jährige. „Das war surreal. Ich habe den Mann in voller Kampfmontur gesehen, wie er wild rumschießt auf der Straße.“ B. hätte ruhig gewirkt, sei nicht gerannt oder in Panik verfallen. „Er wirkte skrupellos“, so Lichtner. "Ich hatte Todesangst."

Tote bei Anschlag in Halle

Halle (vs) l In Halle (Sachsen-Anhalt) hat es vor der Synagoge einen Anschlag gegeben. Zwei Menschen wurden getötet. Es gab zwei Schwerstverletzte. Die Polizei war im Großeinsatz.

  • 09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Halle: Polizisten sichern die Umgebung. Bei Schüssen sind nach ersten Erkenntnissen zwei Menschen getötet worden. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

    09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Halle: Polizisten sichern die Umgebung. Bei Schüssen sind nach e...

  • 09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Halle: Polizisten sichern die Umgebung. Bei Schüssen sind nach ersten Erkenntnissen zwei Menschen getötet worden. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

    09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Halle: Polizisten sichern die Umgebung. Bei Schüssen sind nach e...

  • 09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Halle: Polizisten sichern die Umgebung. Bei Schüssen sind nach ersten Erkenntnissen zwei Menschen getötet worden. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

    09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Halle: Polizisten sichern die Umgebung. Bei Schüssen sind nach e...

  • 09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Halle: Eine abgedeckte Leiche liegt in einer Straße. Bei Schüssen sind nach ersten Erkenntnissen zwei Menschen getötet worden. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

    09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Halle: Eine abgedeckte Leiche liegt in einer Straße. Bei Sch...

  • 09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Halle: Polizisten stehen in Halle/Saale. Bei Schüssen sind nach ersten Erkenntnissen zwei Menschen getötet worden. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

    09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Halle: Polizisten stehen in Halle/Saale. Bei Schüssen sind nach ...

  • Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristischen Anschlag hin. Foto: Tom Wunderlich

    Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristisch...

  • Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristischen Anschlag hin. Foto: Tom Wunderlich

    Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristisch...

  • Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristischen Anschlag hin. Foto: Tom Wunderlich

    Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristisch...

  • Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristischen Anschlag hin. Foto: Tom Wunderlich

    Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristisch...

  • Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristischen Anschlag hin. Foto: Tom Wunderlich

    Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristisch...

  • Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristischen Anschlag hin. Foto: Tom Wunderlich

    Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristisch...

  • Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristischen Anschlag hin. Foto: Tom Wunderlich

    Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristisch...

  • Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristischen Anschlag hin. Foto: Tom Wunderlich

    Polizeieinsatz nach Schießerei am 9. Oktober in Halle. Vieles deutet auf einen terroristisch...

  • 09.10.2019, Sachsen, Dresden: Polizisten stehen bewaffnet hinter dem Denkmal, das an die Pogromnacht im November 1938 erinnert, und gegenüber der Synagoge in Dresden. Bei Schüssen sind in Halle nach ersten Erkenntnissen zwei Menschen getötet worden. Auch in Landsberg (Saalekreis) sind Schüsse gefallen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

    09.10.2019, Sachsen, Dresden: Polizisten stehen bewaffnet hinter dem Denkmal, das an die Pogromna...

  • 09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Landsberg: Polizisten sichern die Umgebung von Wiedersdorf/Landsberg. Neben den Schüssen in Halle hat es auch Schüsse im rund 15 Kilometer entfernten Landsberg (Saalekreis) gegeben. Das bestätigte eine Sprecherin der Polizei Halle der dpa. Foto: Jan Woitas/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

    09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Landsberg: Polizisten sichern die Umgebung von Wiedersdorf/Landsberg....

  • 09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Landsberg: Ein Hubschrauber der Bundespolizei ist bei Wiedersdorf/Landsberg im Einsatz. Neben den Schüssen in Halle hat es auch Schüsse im rund 15 Kilometer entfernten Landsberg (Saalekreis) gegeben. Das bestätigte eine Sprecherin der Polizei Halle der dpa. Foto: Jan Woitas/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

    09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Landsberg: Ein Hubschrauber der Bundespolizei ist bei Wiedersdorf/Lan...

  • 09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Landsberg: Ein gepanzertes Fahrzeug der Polizei fährt bei Wiedersdorf/Landsberg. Neben den Schüssen in Halle hat es auch Schüsse im rund 15 Kilometer entfernten Landsberg (Saalekreis) gegeben. Das bestätigte eine Sprecherin der Polizei Halle der dpa. Foto: Jan Woitas/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

    09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Landsberg: Ein gepanzertes Fahrzeug der Polizei fährt bei Wieder...

  • 09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Landsberg: Polizisten sichern die Umgebung bei Wiedersdorf/Landsberg. Neben den Schüssen in Halle hat es auch Schüsse im rund 15 Kilometer entfernten Landsberg (Saalekreis) gegeben. Das bestätigte eine Sprecherin der Polizei Halle der dpa. Foto: Jan Woitas/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

    09.10.2019, Sachsen-Anhalt, Landsberg: Polizisten sichern die Umgebung bei Wiedersdorf/Landsberg....

  •  Kriminaltechniker sichern Spuren an einer Hauswand in Halle. Foto: Tom Wunderlich

    Kriminaltechniker sichern Spuren an einer Hauswand in Halle. Foto: Tom Wunderlich

  • Die Synagoge der Jüdischen Gemeinde Halle/Saale (Sachsen-Anhalt), aufgenommen am 05.05.2013.  Foto: Jan Woitas/dpa

    Die Synagoge der Jüdischen Gemeinde Halle/Saale (Sachsen-Anhalt), aufgenommen am 05.05.2013....

Erster Streifenwagen nach zehn Minuten

Auf die Frage hin, wie schnell die Polizei vor Ort gewesen sei, schaut Lichtner mit zusammengezogenen Augenbrauen über die Schulter. Hinter ihm stehen zwei Polizeibeamte. Er beginnt zu flüstern. So, als ob das, was er gleich sagen würde, ihm selber unangenehm ist. „Meiner Meinung nach viel zu langsam.“ Erst nach rund zehn Minuten sei ein Streifenwagen vor dem Dönerladen aufgetaucht. Vorwürfe gegen die Polizei, die würde Lichtner aber nie erheben, „denn solch eine Tat kann niemand vorahnen“.

Das tut auch Ismait Tekin nicht. Er ist nur glücklich, dass sein kleiner Bruder überlebt hat. Auch der 35-Jährige arbeitet im Kiez-Döner. Nur wenige Minuten, bevor B. den Laden stürmt, verlässt er den Imbiss für eine Besorgung in der Gütchenstraße. Keine 1000 Meter vom Kiez-Döner entfernt. Dann erhält er einen Anruf, sein Bruder berichtet panisch, was passiert ist. „Ich bin zurückgerannt, da habe ich den Mann gesehen.“ B. schießt auf Tekin. Der bringt sich hinter einem Auto in Deckung. „Dann kam auch schon die Polizei und hat zurückgeschossen.“ B. geht zu Boden, steht aber wenige Sekunden später wieder auf, setzt sich in sein Auto und flüchtet - wieder in die Schillerstraße. Tekin rennt in den Laden, sucht seinen kleinen Bruder – und findet ihn. Zwei Gäste verstecken sich auf der Toilette. Zwei andere waren während der Tat durchs Fenster im hinteren Teil des Raumes nach draußen gesprungen. S. liegt am Boden.

"Ich verstehe es nicht, was hat derjenige gewonnen? Nichts. Wir sind doch alle nur Menschen, das war einfach eine grausame Tat", sagt Tekin. Doch deshalb jetzt aus Halle wegziehen? Tekin schüttelt den Kopf. „Wir sind hier, wir bleiben hier und machen weiter. Deutschland ist auch mein Land, meine Heimat.“