Magdeburg l Der Herbst ist da und bringt auf den Straßen erste Probleme mit sich. So sorgte heftiger Regen am Freitagmorgen für Behinderungen auf der Autobahn 2 zwischen Magdeburg und Braunschweig. Teilweise betrug die Sichtweite nur noch 100 Meter, weshalb die Höchstgeschwindigkeit an einigen Abschnitten auf 80 bis 100 km/h begrenzt wurde. Fast überall war mit Aquaplaning zu rechnen.

Es gab bereits Unfälle. So verlor der Fahrer eines Pkw nahe der Abfahrt Bornstedt die Kontrolle über sein Auto, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und krachte in eine Leitplanke. Dadurch wurde das rechte Vorderrad herausgerissen und das Auto überschlug sich mehrfach. Erst nach etwa 30 Metern blieb es im Straßengraben liegen.

Der Fahrer und sein Beifahrer hatten dennoch großes Glück. Während der Fahrer völlig unverletzt das Unfallauto verlassen konnte, erlitt sein Beifahrer nur eine leichte Kopfverletzung. Nach eigenen Angaben hatte er vor dem Unfall geschlafen. Die Kopfplatzwunde wurde vor Ort von einem Notarzt versorgt. Am Unfallwagen entstand Totalschaden.

Nur wenige Minuten nach diesem Unfall knallte es erneut. Diesmal hatte kurz hinter der Autobahn-Anschlussstelle Uhrsleben ein Lkw bei strömenden Regen mit seinem Anhänger ein neben ihm fahrendes Auto erfasst und zur Seite geschleudert. Mit viel Glück kam der Pkw-Fahrer mit seinem Auto am Seitenstreifen zum Stehen. Er und seine Beifahrerin blieben unverletzt. Der Unfallverursacher fuhr mit seinem Lkw weiter. Noch ist unklar, ob er den Unfall überhaupt bemerkt hatte oder absichtlich Fahrerflucht beging. An dem Auto entstand erheblicher Sachschaden. Die Polizei ermittelt.