Magdeburg l Große Bauvorhaben bei der Bahn: Ob Brücken- oder Schienensanierung, beinahe alle Richtungen ab Magdeburg sind in diesem Jahr betroffen. Nach 40 Jahren Nutzung muss die Eisenbahnbrücke über die Elbe zwischen Magdeburg-Neustadt und Magdeburg-Herrenkrug 2021 umfassend saniert werden. Mit Folgen für den Bahnverkehr: Wegen der Sanierungsarbeiten muss die Strecke fünf Monate gesperrt werden.

Im Zuge der Arbeiten werden unter anderem 2226 Brückenbalken ausgetauscht und auf 17.664 Quadratmetern neuer Korrosionsschutz aufgetragen. Was bedeutet die Brückensperrung für den Bahnverkehr? Die Strecke Magdeburg – Berlin ist 2021 ab 24. April bis 10. September betroffen. Die Regionalbahn RB 40 entfällt. Stattdessen wird der Regionalexpress RE 1 an allen Stationen zwischen Burg und Magdeburg-Herrenkrug halten – ab Magdeburg-Herrenkrug wird den Reisenden Ersatzverkehr zum Hauptbahnhof angeboten.

Diese Änderung tritt am 11. Mai in Kraft und soll am 3. September enden. Der RE 1 beginnt und endet in Biederitz in den Zeiträumen davor und danach sowie täglich nachts zwischen 0.10 bis 4 Uhr. In dieser Zeit fährt ein Bus zwischen Biederitz und Hauptbahnhof Magdeburg. Außerdem gibt es einen Direktbus zwischen Magdeburg und Burg.

Auch auf zahlreichen anderen Strecken im Land wird gebaut. Eine Übersicht der Arbeiten am Streckennetz:

Magdeburg - Berlin

Die Verbindung Magdeburg – Berlin soll die Elbebrücken-Baustelle (24. April bis zum 10. September) über Stendal umfahren, um die Anschlusszüge zu erreichen, sollen zweistündlich Zusatzzüge eingesetzt werden. Durch diese Umleitung wird sich die Reisezeit nach Berlin auf ca. 2:10 Stunden verlängern – das sind etwa 30 Minuten mehr. Der täglich fahrende IC zwischen Magdeburg und Berlin wird ebenfalls über Stendal umgeleitet. Auch der Harz-Berlin-Express ist von den Bauarbeiten betroffen. Dieser wird zwischen Potsdam und Halberstadt umgeleitet.

Magdeburg – Dessau

Während der Sperrzeit der Eisenbahnbrücke über die Elbe werden auch Bauarbeiten auf der Strecke zwischen Biederitz und Zerbst durchgeführt. Der Regionalexpress RE 13 und der RE 14 werden zwischen Magdeburg und Rodleben ausfallen. Gommen und Zerbst sollen über stündliche Expressbusse weiterhin an Magdeburg und Rodleben angebunden sein.

Von dort können die Fahrgäste in den Zug Richtung Dessau umsteigen. Die Reisezeit von Magdeburg bis Dessau erhöht sich auf 1:30 Stunden – das sind 30 Minuten mehr. Ergänzt wird der Expressbus durch Busse, die Halt an allen Zwischenstationen machen. Die Baustelle kann außerdem mit dem IC stündlich über Köthen umfahren werden. Dort bietet die Regionalbahn 50 eine Anschlussverbindung nach Dessau an.

Magdeburg – Stendal – Salzwedel

Der Regionalexpress RE 20 wird häufiger fahren. In der Hauptzeit wird der zweistündliche Takt weiter verdichtet. Dennoch wird auch die Strecke Magdeburg – Uelzen von Baumaßnahmen im kommenden Jahr betroffen sein. Vom 10. September bis zum 11. Dezember wird die Strecke Uelzen – Salzwedel nur eingleisig befahrbar sein. Der RE 20 muss in diesem Abschnitt durch Busse ersetzt werden. Die Fernverkehrszüge müssen in dieser Zeit stündlich in Salzwedel und Stendal Hbf halten sowie zweistündlich in Uelzen.

Vom 10. September bis zum 19. November müssen die Fahrgäste der S1 in Wittenberge in den Schienenersatzverkehr umsteigen. Dieser wird die Fahrgäste von Wittenberge bis nach Ludwigslust bringen.

Ab Donnerstag finden Fahrgäste den Fahrplanentwurf hier. Dort können bis zum 26. Februar Anmerkungen eingereicht werden.