Magdeburg (dpa) l Das Bundesverwaltungsamt baut derzeit seine neue Außenstelle in Magdeburg auf. Zunächst sollen 80 Jobs entstehen, wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die meisten Beschäftigten würden neu eingestellt. Der Behördensitz solle dann sukzessive ausgebaut werden. Offiziell hat das Amt am 1. Juli den Dienst in der Landeshauptstadt aufgenommen. Es kümmert sich laut Mitteilung um die Themen Personalkosten sowie Staatsangehörigkeit.

Ende vorigen Jahres hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) angekündigt, dass die Region Magdeburg eine Außenstelle des Bundesverwaltungsamts bekommt. Langfristig sollen laut Seehofer bis zu 500 Menschen dort arbeiten. Der Bund will mehr eigene Behörden und Einrichtungen im Osten ansiedeln und auch so für gleichwertige Lebensverhältnisse sorgen. Zuletzt hat etwa die Cyberagentur des Bundes im Raum Leipzig/Halle ihr erstes Quartier bezogen. Sachsen-Anhalt soll zudem eine Glücksspielbehörde bekommen. Zuvor hatte unter anderem Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) immer wieder kritisiert, dass im Osten zu wenig Bundesbehörden angesiedelt seien.

Das Bundesverwaltungsamt arbeitet für die Bundesministerien und zahlreiche oberste Bundesbehörden. Es hat inzwischen 23 Standorte, elf von ihnen liegen in Ostdeutschland. Neben Magdeburg bekam zuletzt auch Chemnitz eine neue Außenstelle.