Katastrophenschutz

Gefährliche Gift-Brühe ausgelaufen: Gefahrgut-Einsatz auf der Autobahn 14 bei Brumby

Einsatz für die Feuerwehren und den Katastrophenschutz an der Autobahn 14 bei Brumby und Calbe. Mehrere Liter einer giftigen Flüssigkeit laufen aus. Unter Schutzanzügen nähern sich die Einsatzkräfte dem havarierten Lkw.

Von Thomas Schulz/ok

Brumby/Calbe. Zu Feuerwehreinsatz kam es Dienstagnachmittag  an der Autobahn 14. Ein Großaufgebot an Kameraden und Technik wurden auf den Autohof Abfahrt Brumby/Calbe gerufen. Dort stand ein mit Containern beladener Laster, bei dem ein Auslaufen von umweltgefährlichen Stoffen gemeldet wurde. In einer Warnung hieß, dass der anfangs unbekannte Stoff gefährlich für Haut, Augen und Atemwege sei.

Wie später bekannt wurde, verlor der Lkw auf dem Autohof an der A14 mehrere Liter einer giftigen Flüssigkeit. Mehr als 117 Einsatzkräfte aus dem Landkreis kamen zum ABC-Einsatz. Mit Chemikalienschutzanzügen näherten sich die Einsatzkräfte dem havarierten Lkw.

Etwa 50 bis 80 Liter eines Gemischs von giftigen Abfällen seien ausgelaufen, hieß es. Die Feuerwehr konnte eine größere Umweltkatstrophe abwenden und die giftige Brühe binden. Eine Spezialfirma kümmerte sich später um das Abpumpen des leckgeschlagenen Containers. Wie es zu der Beinahe´-Katastrophe kam, ist unklar. Die Polizei sowie das Umweltamt haben noch vor Ort ihre Ermittlungen aufgenommen. Der Einsatz dauerte bis in den späten Abendstunden.