Abfahrt Marienborn/Helmstedt

Lkw kracht in Stauende: Geduldsprobe für Autofahrer auf der A2

Am Mittwochmorgen fuhr ein Lkw auf einen Sattelzug kurz vor der Autobahnabfahrt Marienborn/Helmstedt in Richtung Hannover auf. Ein schon bestehender Stau vergrößerte sich dadurch. 

Durch den Unfall kam es zum Stau von der Abfahrt Marienborn/Helmstedt bis etwa Alleringersleben. Foto: Matthias Strauss

Marienborn/Helmstedt (vs). Aus noch ungeklärter Ursache fuhr ein slowenischer Lkw-Fahrer etwa 100 Meter vor der Abfahrt Marienborn/Helmstedt auf einen anderen Laster auf.

Durch den Zusammenstoß der Lastenzüge vergrößerte sich der Stau und zog sich etwa bis zur Abfahrt Alleringersleben.

"Ich musste wegen eines Staus abbremsen und plötzlich knallte es", so der Berliner Lkw-Fahrer Frank Peter am Mittwochmorgen. Der Berliner war mit dem Lkw in Richtung Hannover unterwegs und bemerkte den Crash.

Lkw stark beschädigt - Fahrer unverletzt

Der unfallverursachende Lkw mit slowenischer Zulassung musste abgeschleppt werden. Inwieweit dessen Ladung - verschiedene Autoteile - durch den Aufprall beschädigt wurden, steht derzeit noch nicht fest. Der Fahrer wurde nicht verletzt. Für die Bergung des verunglückten Lkw rückte ein Unternehmen aus Helmstedt an. Deren Abschlepper hatte massive Probleme, zur Unfallstelle zu gelangen.

Der slowenische Laster erlitt erheblichen Schaden. Foto: Matthias Strauss

Wie das Abschleppunternehmen mitteilte, wurde keine Rettungsgasse gebildet. Die Bergung verzögerte sich dadurch.

Bergung verzögerte sich, weil keine Rettungsgasse gebildet wurde

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Zur Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor. Wegen der Bergungsarbeiten mussten zwei Spuren in Richtung Hannover gesperrt werden. Es kam zu einem etwa sechs kilometerlangen Stau. Auch die Umleitungsstrecke über die Bundesstraße 1 war zeitweise überlastet.

Der Stau dauerte ungefähr eine Stunde. Mittlerweile gibt es keine Behinderungen mehr.