Giftpflanze

Verwechslung: 48-Jähriger erntet vermeintlichen Bärlauch und stirbt

Frühlingszeit ist auch Bärlauchzeit! Die krautige Pflanze eignet sich hervorragend zur Veredelung von Gerichten und ähnelt Knoblauch. Das macht ihn äußert beliebt, weshalb er in der Natur oft wild gepflückt wird. Doch einem Mann aus Bayern wurde das zum Verhängnis.

München (vs). Laut Polizei soll der 48-jährige Mann aus dem Landkreis Freising Ende April vermeintlich wildwachsenden Bärlauch selber gesammelt haben. Aus seiner Ernte bereitete er sich dann eine Soße zu. Kurz darauf soll es dem Mann sehr schlecht gegangen sein. Er wurde deshalb in eine Klinik eingeliefert. Dort verstarb er schließlich.

Das Fatale: Es handelte sich nicht um Bärlauch, sondern vermutlich um eine zum Verwechseln ähnliche Herbstzeitlose mit giftigem Colchicin. Der 48-Jährige soll auch nur wenige Löffel seiner selbstgemachten Soße gegessen haben, weil sie ihm bitter vorkam.

Ein toxykologisches Gutachten soll nun klären, welche Pflanze der Mann gegessen hatte.