Weißenfels/Halle (ots) | Eine eher ungewöhnliches und dazu lebensgefährliches Geschehen musste die Bundespolizei am Sonntag, den 04. August 2019, gegen 17:50 Uhr verfolgen: Die Notfallleitstelle der Bahn informierte das Bundespolizeirevier Halle über eine Person in den Bahngleisen auf der Strecke Naumburg - Halle. Der Lokführer eines Intercitys bemerkte die Person in den Gleisen kurz vor Ankunft auf dem Bahnhof Weißenfels. Er gab ein Achtungssignal ab und leitete unverzüglich eine Schnellbremsung ein. Glücklicherweise kam der Zug vor der Person zum Stehen und diese verließ das Gleis in unbekannte Richtung.

Doch damit nicht genug: Nachdem der Fahrzeugführer wieder anfuhr, überprüfte er seinen Zug und stellte die gleiche Person hängend an der Außentür eines Waggons des Intercitys fest. Der "blinde Passagier" hielt sich an den Außengriffen fest und wollte so den Zug nutzen. Der Lokführer erkannte sofort die Gefahr und stoppte den Zug erneut. Daraufhin wurde der Mann im Intercity mitgenommen und bis zum Hauptbahnhof Halle durch den Zugbegleiter betreut. Eine Streife der Bundespolizei übernahm ihn anschließend und brachte ihn zur weiteren Bearbeitung zur Dienststelle.

Drogentest reagiert positiv

Ein Drogentest reagierte positiv. Den 28-Jährigen erwartet eine Strafanzeige wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr sowie mehrere Ordnungswidrigkeitsanzeigen nach der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung. Glücklicherweise wurden durch die lebensgefährlichen Handlungen des Mannes weder er noch andere Reisende verletzt.