Boxen

Bösel gegen Krasniqi: „Es gibt keine Ausreden mehr“

Von dpa 05.10.2021, 12:18 • Aktualisiert: 06.10.2021, 22:55
Robin Krasniqi (l) und Dominic Bösel (r) stehen nebeneinander.
Robin Krasniqi (l) und Dominic Bösel (r) stehen nebeneinander. Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

Magdeburg - Für Herausforderer Dominic Bösel geht es im WM-Revanche-Kampf gegen Titelverteidiger Robin Krasniqi am Samstag (23.40 Uhr/ARD) um alles. Nach seiner mit dem Verlust des WM-Gürtels im Halbschwergewicht nach Version des Boxverbandes IBO verbundenen Niederlage am 10. Oktober vergangenen Jahres zählt für Bösel nur der Sieg. „Vergeige ich es wieder, tauche ich auf der großen Box-Bühne nicht mehr auf“, sagte der Magdeburger am Dienstag bei einer Pressekonferenz in seiner Heimatstadt. Er sei ohne Erkrankung oder Verletzung durch die Vorbereitung gekommen. „Es gibt keine Ausreden mehr“, sagte Bösel.

Krasniqi (Gersthofen), der wie Bösel zum Magdeburger SES-Boxstall von Promoter Ulf Steinforth gehört, sieht dem Revanche-Kampf gelassen entgegen: „Es war ein tolles Jahr, ich habe alles für diesen Kampf getan, war im Training diszipliniert. Ich freue mich auf den Abend.“ Den erfolgreichen WM-Kampf, der bereits in der dritten Runde durch K.o. entschieden war, habe er sich mehrfach angesehen. „Ich habe mir damit neue Motivation geholt, um noch fleißiger zu werden“, sagte Krasniqi.

Am Samstag werden bis zu 500 Zuschauer in der Getec-Arena den Kampf live verfolgen können. Nach Aussage von Steinforth ist die Halle noch nicht ausverkauft.