BUND meldet Bruterfolg bei Kiebitzen in der Nördlichen Altmark

Von dpa 25.06.2021, 10:56
Ein Kiebitz läuft über eine Wiese.
Ein Kiebitz läuft über eine Wiese. Peter Zschunke/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Salzwedel - Die Einzäunung von Brutinseln für Kiebitze in der nördlichen Altmark bei Salzwedel zeigt nach Einschätzung des BUND Wirkung. Es gebe überragende Bruterfolge bei den Kiebitzen, teilte die Umweltschutzorganisation am Freitag mit. „Auf einer Fläche an den Brietzer Teichen sind aus sieben Kiebitz-Gelegen Küken geschlüpft, dazu kommen noch drei erfolgreiche Bruten des Flussregenpfeifers sowie mehrere Bruten von Enten, Blässhühnern, Gänsen und Schwänen.“ In den vergangenen Jahren sei es ein Grund zur Freude gewesen, wenn überhaupt in ein oder zwei Gelegen Nachwuchs geschlüpft sei.

Ein Elektrozaun schütze die Vögel vor Räubern wie Waschbär und Fuchs von der Landseite. Ein zusätzlicher Zaun im Wasser, um die Inseln herum, halte große Trupps von Graugänsen von den Brutinseln fern. Der Kiebitz ist den Angaben zufolge sehr stark bedroht. Auf der Roten Liste der Brutvögel in Deutschland und auch in Sachsen-Anhalt wird er in der Kategorie 2 als „stark gefährdet“ geführt.