Sicher, es gibt Gründe gegen einen höheren Militäretat in Deutschland und gegen den Einsatz der Bundeswehr in Kriegsgebieten, genauso wie es Gründe dafür gibt. Unabhängig davon aber ist die Entscheidung der Bundeswehr, das neue Logistikregiment in Burg zu stationieren, eine positive Nachricht.

Denn die Entscheidung stärkt nicht nur den Bundeswehrstandort, sie stärkt in hohem Maße eine strukturschwache ländliche Region. Vier Millionen Euro will die Bundeswehr in neue Hallen und Parkplätze investieren – dahinter verbergen sich wichtige Aufträge für regionale Firmen. 2000 Menschen arbeiten künftig in der Clausewitz-Kaserne – sie brauchen etwas zu essen und zu trinken, sie gehen einkaufen in der Region. Ein Teil von ihnen wohnt in Burg und den umliegenden Dörfern, schickt Kinder in die Schulen, geht zum Arzt.

Die Bundeswehr ist für das Jerichower Land ein wichtiger Faktor gegen die Abwanderung. Mit der Entscheidung vom Dienstag hat sie der Region ein großes Stück Sicherheit gegeben.