Magdeburg | Paukenschlag bei Sachsen-Anhalts CDU. Landeschef Holger Stahlknecht hat am Wochenende erstmals öffentlich erklärt, dass er Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2021 werden will.„Ja, ich stehe für die Spitzenkandidatur bereit", sagte Stahlknecht der Volksstimme. Zuvor hatte er in Winterfeld bei einem Kreisparteitag der CDU im Altmarkkreis Salzwedel seine Kandidatur öffentlich gemacht.

Applaus beim Parteitag

Damit hat er einen ersten Pflock eingeschlagen. Die Parteimitglieder würden eine zügige Klärung in der Spitzenkandidaten-Frage erwarten, sagte Stahlknecht.Beim Kreisparteitag sei er zu einer Spitzenkandidatur ermuntert worden. Zu seiner Bewerbung sagte der 55-Jährige: „Ich habe es laut gesagt, nachdem es andere laut gefordert haben." Danach habe es beim Kreisparteitag Riesenapplaus gegeben.

Haseloff hält Kandidatur noch offen

Bislang hatte Stahlknecht ausweichend auf die Spitzenkandidatur-Frage geantwortet: „Ich habe mit dem Landesvorsitz ein Amt inne, aus dem heraus vieles möglich ist." Stahlknecht, der auch das Amt des Innenministers bekleidet, ist seit November 2018 Landesvorsitzender. CDU-intern wird auch Ministerpräsident Reiner Haseloff als möglicher Spitzenkandidat gehandelt. Der Wittenberger hält sich bislang eine erneute Kandidatur offen. Der CDU-Landesvorstand wird am 5. Juni einen Spitzenkandidaten vorschlagen.