Corona-Jahr sorgt für Minus bei Sachsen-Anhalts Bibliotheken

Weniger Nutzer, weniger Einnahmen: Die Bibliotheken in Sachsen-Anhalt hatten wegen der Corona-Pandemie kein leichtes Jahr. Nur in einem Bereich gab es ein Plus.

Von dpa
Gewölberippen überspannen eine Abteilung der Stadtbibliothek Stendal.
Gewölberippen überspannen eine Abteilung der Stadtbibliothek Stendal. Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Halle - Wegen der Corona-Pandemie sind die Nutzerzahlen in Sachsen-Anhalts Bibliotheken im vergangenen Jahr um etwa ein Sechstel gesunken. Gut 86.000 Menschen seien 2020 registriert gewesen, teilte das Landesverwaltungsamt in Halle mit. 2019 seien es mehr als 103.000 gewesen. „Der höchste Rückgang ist in der Nutzergruppe bis zwölf Jahre zu verzeichnen“, erläuterte eine Sprecherin. Er beträgt den Angaben nach knapp ein Viertel. Grund dafür sei, dass viele Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche zur Vorstellung der Bibliotheksangebote wegen der Pandemie abgesagt wurden.

Der Wechsel von Öffnungen, Teilöffnungen und Schließungen habe die Arbeit der Bibliotheken im vergangenen Jahr außerordentlich erschwert - vor allem die direkte Interaktion mit Nutzerinnen und Nutzern. „Kurzfristig haben zahlreiche Bibliotheken neue Ideen entwickelt, um Ausleihen weiter zu ermöglichen oder Angebote nutzbar zu gestalten“, sagte die Sprecherin. Dazu zählte unter anderem Ausleihe am Fenster, „Click & Collect“ oder die kostenlose Nutzung der „Onleihe“.

Das Online-Angebot ist den Angaben nach der einzige Bereich, der 2020 mehr gefragt war als im Vorjahr. Gut 490.000 digitale Entleihungen habe es gegeben. 2019 waren es noch rund 420.000 gewesen. Insgesamt zählten die Bibliotheken etwa 4,6 Millionen Entleihungen. Das sind rund 16 Prozent weniger als 2019. Auch die Zahl der Besucher ging 2020 im Vergleich zum Vorjahr zurück - von mehr als 2 Millionen um etwa ein Drittel auf gut 1,25 Millionen Menschen.

Die Corona-Krise führte für die Bibliotheken auch zu finanziellen Verlusten: Etwa 710.000 Euro nahmen sie den Angaben nach 2020 ein. Das sind knapp 30 Prozent weniger als 2019. Deswegen stellt das Land Sachsen-Anhalt den Trägern der öffentlichen Bibliotheken 2021 zusätzlich knapp eine Million Euro zur Verfügung. Davon sollen die Einrichtungen Medien sowie Lizenzen für analoge und digitale Medien kaufen.