Halle (dpa) l Nach der Ausrufung des Katastrophenfalls in Halle hat die Stadt einen Katastrophenschutzstab eingerichtet. Das Gremium koordiniere unter der Leitung von Oberbürgermeister Bernd Wiegand alle weiteren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in Halle, teilte die Stadt am Mittwoch mit.

Am Mittwochmorgen seien Meldungen zu elf weiteren bestätigten Coronavirus-Fällen eingegangen. Damit sind in Halle nunmehr 38 Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert. Schon am Dienstag hatte es einen sprunghaften Anstieg der Fälle von 8 auf 27 gegeben. Wiegand hatte daraufhin den Katastrophenfall ausgerufen.

Welche konkreten Änderungen sich für den Alltag der Menschen in Halle daraus ergeben, ließ die Stadt zunächst offen. Auch inwieweit die Stadt nun über die Dienstag von der Landesregierung erlassenen Beschränkungen hinausgeht, blieb unklar. Wiegand hatte die Maßnahmen des Landes als unzureichend kritisiert.