Magdeburg l Mobile Impfteams sind derzeit in den Pflegeheimen des Landes unterwegs, um Bewohner und Mitarbeiter zu impfen. Auch in Krankenhäusern hat das Impfen bereits begonnen. Insgesamt haben seit Beginn der Impfungen nach Weihnachten bis gestern rund 13 400 Menschen in Sachsen-Anhalt eine erste Dosis erhalten. Nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts sind die Hälfte davon Pflegeheimbewohner. Ab Montag bekommen auch Einzelpersonen Impftermine.

? Wie werden Impftermine vergeben?

Impfberechtigte können sich ab Montag unter der Telefonnummer 116117 melden, um einen Termin auszumachen. Außerdem soll eine Onlinebuchung über die Webseite www.impfterminservice.de möglich sein. Die Landkreise sind aufgefordert, die freien Termine ihrer Impfzentren zu melden.

? Wer bekommt einen Termin?

Vorerst bekommen nur Personen einen Termin, die 80 Jahre und älter sind oder in der Altenpflege, beim Rettungsdienst oder an bestimmten Stellen medizinischer Einrichtungen arbeiten. Wann dann Menschen unter 80 Jahren dran sind, konnte das Gesundheitsministerium Sachsen-Anhalt gestern nicht sagen.

? Was muss ich mitbringen, wenn ich zum Impfen ins Impfzentrum komme?

Nötig sind laut Ministerium der Personalausweis sowie die Chipkarte der Krankenversicherung. Für medizinisches Personal kommt noch eine Bescheinigung des Arbeitgebers als Nachweis hinzu.

? Was muss ich tun, wenn ich wegen körperlicher Beeinträchtigungen nicht ins Impfzentrum kommen kann?

Eine Sprecherin des Landesgesundheitsministeriums betonte gestern dazu: „Nach Möglichkeit sollten Termine für die Impfzentren gebucht und soweit möglich auch mit einem Angehörigen oder Betreuer vor Ort wahrgenommen werden“. Sollte das nicht möglich sein, würde laut der Sprecherin nach individuellen Lösungen bei der Terminvergabe gesucht.

? Wie viele Impfstoffdosen stehen in Sachsen- Anhalt zur Verfügung?

Bekommen hat das Land laut Ministerium bis jetzt knapp 40 000 Dosen – davon sind knapp 10 000 Dosen Reserve. Die nächste Lieferung soll am Freitag eintreffen. Dann werden 19 500 weitere Impfdosen erwartet. Bis Mitte Februar soll es dann wöchentliche Lieferungen geben. Wie groß sie ausfallen, ist nicht klar.

Personen, die geimpft werden, sollen zwei Dosen erhalten. Die zweite Dosis soll drei bis sechs Wochen nach der ersten injiziert werden.

? Hält das Land Dosen für die empfohlene zweite Impfspritze zurück?

Ja. Eine Sprecherin des Landesgesundheitsministeriums teilt dazu gestern mit: „Die Landkreise sind für die Organisation vor Ort zuständig und halten Impfstoff für die zweite Impfung zurück.“