Magdeburg l Die Friseure in Magdeburg bleiben vorerst dicht. Das hat Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag klargestellt. Es seien Warteschlangen zu befürchten, wenn die Friseure nur in Magdeburg öffneten, sagte er während der Landespressekonferenz. Zudem erinnerte er daran, dass auch Magdeburg einst Spitzenreiter bei den Coronazahlen im Land gewesen sei. Er appellierte an die Bevölkerung, noch einige Tage ohne Friseure durchzuhalten.

Der Magdeburger Amtsarzt Eike Hennig hatte eine Öffnung der Friseure in der Landeshauptstadt ins Spiel gebracht. „Angenommen in einem Salon halten sich auf Termin zwei Kunden und zwei Friseure mit FFP2-Maske auf und der Raum ist groß genug, frage ich mich, wie eine Infektion zustande kommen soll", sagte er am Montag der Volksstimme.

In Magdeburg steckten sich im Landesvergleich zuletzt relativ wenige Menschen mit dem Corona-Virus an. Hingegen weist Sachsen-Anhalt derzeit die höchste Sieben-Tage-Inzidenz aller Bundesländer auf. Der Wert, der die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche angibt, liegt am Dienstag, 26. Januar, laut Robert-Koch-Institut bei 196.