Protest

Debatte um Synagogen-Neubau in Magdeburg

In Magdeburg soll eine neue Synagoge entstehen. Der Steuerzahlerbund stellt das Vorhaben infrage und erntet wütenden Protest.

Von Michael Bock 07.09.2019, 01:01

Magdeburg l Die Kritik des Bundes der Steuerzahler an den Plänen für eine neue Synagoge in Magdeburg hat zu empörten Reaktionen geführt. Die SPD-Fraktionschefin im Landtag, Katja Pähle, sagte: „Wie man sich in einer Situation, in der sich Berichte über antisemitische Vorfälle in Deutschland häufen, als Steuerzahlerbund ausgerechnet dieses Vorhaben herauspicken kann, ist mir ein Rätsel. Und ich finde es instinktlos.“ Unter den Nazis seien durch staatliches Handeln und Unterlassen jüdische Gotteshäuser zerstört, jüdische Menschen zu Millionen umgebracht und jüdisches Glaubensleben für viele Jahrzehnte aus Deutschland vertrieben worden. „Warum sollte der Staat jetzt nicht beim Bau einer Synagoge helfen, wo es endlich wieder ein lebendiges jüdisches Gemeindeleben gibt?“

Der religionspolitische Sprecher der Linken, Wulf Gallert, sagte, die Kritik „strotzt vor Unkenntnis in der Sache und ist auch politisch falsch“. Sowohl das Projekt des Synagogen-Neubaus als auch die Beteiligung des Landes an einer Finanzierung würden seit mehr als zehn Jahren in verschiedenen Gremien auch des Landtages diskutiert: „Die nun gefundene Variante, eine Synagoge als Teil eines Gebäudekomplexes zu bauen, ist die mit Abstand preiswerteste, die seit langer Zeit diskutiert wird.“ Gallert: „Die fast vollständige Zerstörung aller Spuren jüdischen Lebens und der Synagogen durch den Nationalsozialismus machen den Neubau einer Synagoge in Magdeburg notwendig. Manchmal würde ein Blick in die Geschichtsbücher auch für den Bund der Steuerzahler hilfreich sein.“

Der Steuerzahlerbund hatte den Einsatz von Steuergeld für den Neubau einer Synagoge in Magdeburg infrage gestellt. Bei dem Vorhaben und dem Einsatz öffentlichen Geldes seien „noch viele Fragen offen“, hieß es in einer am Donnerstag verbreiteten Mitteilung. Dabei gehe es auch um „die Klärung der grundsätzlichen Frage der Förderung eines Neubaus, obwohl jährlich steigende öffentliche Zuschüsse an die Religionsgemeinschaften fließen“. Der Verein forderte, dass „auch die notwendige Größenordnung und die vorgesehene Nutzung kritisch hinterfragt werden“. Das Land will den Synagogen-Neubau mit 2,8 Millionen Euro fördern.

Die frühere Superintendentin Waltraut Zachhuber, Vorsitzende des Fördervereins „Neue Synagoge Magdeburg“, warf dem Steuerzahlerbund vor, ein Thema losgetreten zu haben, ohne sich aktuelle Informationen zu verschaffen. Das sei „in höchstem Grade fahrlässig“. Das Konzept für die neue Synagoge sei inzwischen überarbeitet und reduziert worden. Die Gesamtkosten sollten maximal 3,4 Millionen Euro betragen.

Zachhuber warf dem Steuerzahlerbund vor, antisemitische Vorurteile zu nähren: „Er arbeitet denen zu, die ohnehin durch Judenhass und Rassismus die gesellschaftliche Atmosphäre vergiften.“