Magdeburg (dpa) l Beim Erstrundenspiel im Fußball-DFB-Pokal zwischen dem 1. FC Magdeburg und Zweitliga-Kontrahent SV Darmstadt 98 ist es zu Fan-Ausschreitungen gekommen. "Bei der Anreise wollten 20 Darmstädter Fans auch nach mehrmaliger Aufforderung der Polizeibeamten den Gübser Weg nicht verlassen", sagte Polizeisprecher Frank Küssner. Nachdem sie der Aufforderung der Polizei zur Räumung nicht nachgekommen seien, hätten Beamten sie vom Weg gedrängt.

"Dabei kam es zu massivem Widerstand in Form von Tritten, Schlägen und dem Werfen von Gegenständen", sagte Küssner. Zwei Polizeibeamte aus Thüringen seien dabei verletzt worden, einer von ihnen sei nicht mehr dienstfähig gewesen. Zudem wurden laut Polizei zwei Darmstadt-Fans verletzt, einer wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Darmstadt hatte während des Spiels getwittert, bei einem Zwischenfall mit der Polizei seien vor dem Gästeparkplatz zwei Fans der "Lilien" verletzt worden. Deswegen habe es seitens der Fanszene während des 1:0-Sieges keine aktive Unterstützung gegeben.

Nach Informationen der Fanhilfe Magdeburg seien wegen eines Flaschenwurfs zwei Darmstädter Ultras gezielt aus einer Menge geholt und dabei verletzt worden. Insgesamt wäre die Einlass-Situation ungünstig gewesen. So konnten Gästebusse nicht auf den Gästeparkplatz, sondern mussten an der Zufahrtsstraße parken. So sei eine Fantrennung schwierig gewesen. Dazu sei gekommen, dass auch auswärtige und damit ortsunkundige Polizei aus Erfurt im Einsatz gewesen sei.

Insgesamt erstattete die Polizei gegen sieben Darmstädter Fans Anzeige, unter anderem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen Erpressung und Körperverletzung. Auch gegen vier Fans des 1. FC Magdeburg wurde Anzeige wegen Erpressung (253 StGB) erstattet.