Schüler und Lehrer bewerben sich mit ihrem Projekt bei der Aktion "Ideen machen Schule"

Die Salzmannschule träumt vom grünen Klassenzimmer

Von Lisa Marie Sowa

StadtfeldOst l Schaufeln, Zollstock und Schubkarre haben die Jungs von der Salzmannschule schon mal bereitgestellt - vielleicht klappt es ja in diesem Jahr endlich mit dem "Klassenzimmer im Grünen". So heißt das Projekt, mit dem sich die Salzmannschule bei der Aktion "Ideen machen Schule" der PSD Bank Braunschweig beworben hat.

"Es ist unser vierter Versuch, den Wettbewerb zu gewinnen und mit den 4000 Euro Gewinn den Schandfleck auf unserem Schulhof verschwinden zu lassen", erzählt Lehrer Ralph Thormann. "Es wäre toll, wenn es dieses Jahr endlich klappt und wir uns an die Arbeit machen könnten!"

Eigentlich ist die Schule top in Schuss. "Das haben wir auch dem Projekt ,Ideen machen Schule\' zu verdanken", berichtet Thormann. "Dank der Ausschreibung konnten wir einen Gartenteich im Innenhof anlegen." Jetzt muss nur noch der "Schandfleck" verschwinden: Ein großer Erdhaufen auf dem Schulhof. Heraus ragen Pfähle, an denen bei gutem Wetter ein Sonnensegel aufgespannt werden kann. Auf dem Hügel stehen windschiefe Holzbänke. Rasen? Bepflanzung? Nicht zu sehen. "Die Kinder toben bei jedem Wetter den Hügel rauf und runter. So kann nichts wachsen. Und die feuchte Erde ist ganz schön rutschig, deswegen können leicht Unfälle passieren."

Gute Gründe, den Hügel umzugestalten: Auf der Rückseite soll eine Mauer errichtet und Beete angelegt werden. Außerdem sollen Treppenstufen eingebaut werden - für einen sicheren Auf- und Abstieg. Und auch die Holzbänke sollen erneuert werden. "Dann könnte man endlich wieder gemütlich darauf sitzen. Und die Schüler hätten eine kleine Oase, zum Ausruhen und Verweilen", so Thormann. "Wir würden unser grünes Klassenzimmer aber bei gutem Wetter auch nutzen, um dort die monatlichen Schülervollversammlungen abzuhalten. Von dort oben hat man doch einen besseren Blick über den Schulhof, der dann voller Schüler ist."

Bei der Verschönerung des Erdhaufens auf dem Schulhof würden die Schüler natürlich mit anpacken. "Wir sind eine Förderschule für Lernbehinderte, die sich ganz besonders darauf konzentriert, die Schüler fit für das Berufsleben zu machen", erzählt Lehrer Thormann. Dazu gehört auch berufsvorbereitender Unterricht. Die Schüler im Lernbereich Bau, Farbe und Holz würden sich um die Umsetzung des Projekts kümmern. Das beginnt damit, auszurechnen, wie viel Material - ob Pflanzsteine, Muttererde oder Schrauben - man braucht. Dann geht es an die praktische Arbeit. "Die Schüler arbeiten selbstständig unter Anleitung", erklärt Thormann. "Das bereitet sie perfekt auf eine spätere Ausbildung vor. Und auch im privaten Bereich werden sie von dem dabei erarbeiteten Wissen profitieren können."

Jetzt heißt es aber erst einmal Daumen drücken - auf dass der Schandfleck bald verschwindet...