Köthen (vs) l Ein dreister Einbruch hat am Wochenende die Stadt Köthen erschüttert: Unbekannte drangen in das Gebäude der Stadtverwaltung ein und entwendeten einen 730 Kilogramm schweren Panzerschrank. Wie ein Sprecher der Stadt am Mittwoch mitteilte, befanden sich unter der Beute auch mehrere Hundert Ausweisdokumente. Die betreffenden Bürger seien bereits informiert und die Dokumente gesperrt worden, heißt es aus dem Rathaus. Die Stadt trage die Kosten für die Neuausstellung der Papiere.

Die Tat soll sich zwischen dem späten Nachmittag des 8. Januars und den Morgenstunden des 11. Januars ereignet haben. Neben dem Tresor stahlen die Täter auch Dienstkleidung des Ordnungsamtes sowie ein Dienstfahrzeug der Stadt.

Meldeamt nicht arbeitsfähig

Besonders brisant: Da bei dem Einbruch auch technisches Gerät entwendet wurde, ist das Einwohnermeldeamt der Stadt in dieser Woche nicht arbeitsfähig. In dringenden Fällen könnten sich Bürger aber per Post oder per Mail an die Stadtverwaltung wenden, teilte die Stadt mit. Dann würden die Ämter der Umlandgemeinden Hilfestellung leisten.

Nach Informationen des Polizeireviers Anhalt-Bitterfeld ermittelt inzwischen auch die Kriminalpolizei in den Fall. Zeugen, die zwischen Freitagnachmittag und Montagmorgen verdächtige Beobachtungen am Tatort gemacht haben, sind aufgerufen, sich an das Polizeirevier Anhalt-Bitterfeld in Köthen zu wenden.