Einschränkungen bei der Bahn im März und April

Leipzig/Dresden (dpa) - Wegen Bauarbeiten müssen Bahnkunden im Osten ab Montag (1. März) mit längeren Reisezeiten rechnen. Betroffen sind die Strecken Dresden-Riesa-Leipzig und Erfurt-Halle(Saale)/Leipzig, wie die Bahn am Freitag mitteilte. Züge werden demnach auf andere Strecken umgeleitet, sodass es zu längeren Fahrzeiten kommen kann.

Ab Montag bis zum 16. April wird die Strecke Dresden-Leipzig von montags bis freitags zwischen 8.00 und 16.00 Uhr gesperrt. Grund sei der Ausbau zur Schnellfahrstrecke. Ganztägige Sperrungen der Strecke sind laut Bahn vom 17. bis 18. April und vom 21. bis 23. April geplant. Die ICE-Verbindung zwischen Frankfurt/Main und Dresden endet dann bereits in Leipzig. Die IC-Verbindung Köln-Hannover-Magdeburg-Dresden wird zwischen Riesa und Dresden umgeleitet. Die Fahrzeit zwischen Leipzig und Dresden dauert deswegen rund 30 Minuten länger.

Auch die Regionalbahnlinie RE50 ist von den Bauarbeiten betroffen: Ihre Züge werden zwischen Riesa und Dresden-Neustadt umgeleitet - für die Fahrgäste bedeutet das 8 bis 16 Minuten längere Reisezeiten. Zwischen Riesa und Großenhain Cottbuser Bahnhof fährt ein Ersatzbus im Pendelverkehr.

Wegen Brückenbauarbeiten kommt es auf der Schnellfahrstrecke Erfurt-Halle/Leipzig zu weiteren Einschränkungen, die laut Bahn vom 8. bis 22. März gelten sollen. ICE-Sprinter zwischen Berlin und Frankfurt werden dann ohne Zwischenhalt umgeleitet, die Halte in Halle und Erfurt entfallen. Die ICE-Linie Berlin-Leipzig-Erfurt-Frankfurt-München entfällt zwischen Leipzig und Frankfurt.

© dpa-infocom, dpa:210226-99-610926/2