Aus Wind und Sonne Strom zu gewinnen, ist eine schöne Idee. Allerdings wurde sie in Deutschland schlecht umgesetzt. Wenigstens drei dicke Fehler wurden gemacht, die vor allem die Privathaushalte teuer bezahlen.

Erstens: Auch Ökokraftwerke müssen vor allem dort entstehen, wo die großen Industrien und Metropolen liegen. Das ist im Westen und Süden. Auch dort gibt es Wind und Sonne. Kurze Wege bedeuten geringere Netzausbaukosten. Das kann man geschickt steuern. Stattdessen herrschte lange Wildwuchs.

Zweitens: Wenn man schon im Norden Hunderte Windparks baut, muss der Strom in den Süden. Doch der Netzausbau startet viel zu spät. Und drittens: Da Deutschlands Ökostrom meist wetterabhängig ist (zuverlässige Wasserkraft haben wir kaum), brauchen wir Großspeicher. Doch die Forschungsförderung läuft immer noch viel zu zaghaft.

Am Ende bleibt die ernüchternde Erkenntnis: Obwohl wir jährlich 20 Milliarden Euro für Ökostrom zahlen, brauchen wir noch etliche Jahre die Kohle.

Hier geht es zum Artikel "Strom in Sachsen-Anhalt teuer wie nie"