Wittenberg/Dessau-Roßlau l Der selbsternannte "König von Deutschland", Peter Fitzek, wurde aus dem Gefängnis entlassen. Nachdem der Reichsideologe im November 2018 seine Haftsstrafe unter anderem wegen des Fahrens ohne Führerschein antreten musste, ist er wieder frei. Grund für die Entlassung aus der JVA Halle sei laut Staatsanwaltschaft Dessau, dass Fitzek die Untersuchungshaft angerechnet wurde.

Nach dem Verbüßung von zwei Drittel der Haftstrafe hatte Fitzek laut Staatsanwaltschaft die Möglichkeit einen Antrag auf vorzeitige Entlassung zu stellen, welcher nun bewillgt wurde. Welche Bewährungsauflagen für Fitzek gelten, die in solch einem Fall erteilt werden, ließ die Dessauer Staatsanwaltschaft offen. Zuvor hatte ein Post bei Facebook, die den Verurteilten in einem Geschäft zeigen, schon am Freitag für Vermutungen gesorgt.

Fitzek ist im August 2017 vom Landgericht Dessau-Roßlau zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Neben mehrfachem Fahrens ohne Führerschein auch für nicht genehmigte Krankenversicherungsgeschäfte, wie die Richter erläuterten. Die Haftstrafe hatte der "König von Deutschland" erst nach einer gescheiterten Revision am Oberlandesgericht Naumburg und späteren Verhaftung in Wittenberg angetreten.

Fitzek beschäftigt die Justiz in Deutschland seit Jahren. Der Verfassungsschutz rechnet den selbsternannten "König von Deutschland" den sogenannten Reichsbürgern zu, auch wenn dieser das vehement von sich weist. Die Bewegung leugnet die Existenz der Bundesrepublik und deren Gesetze. Der gelernte Koch hatte sich 2012 in Wittenberg zum "König von Deutschland" ausgerufen.