Magdeburg l Die AfD-Landtagsfraktion hält am Mittwoch (18.30 Uhr) eine Kundgebung auf dem Domplatz in Magdeburg ab.

Angesichts der Corona-Krise solle ein Zeichen gesetzt werden „für die Aufhebung der Freiheitsbeschränkungen, eine angebrachte Rücksichtnahme auf Risikogruppen und das Wiederhochfahren der Wirtschaft", heißt es in einer am Montag veröffentlichten Pressemitteilung.

Seit Wochen werde das Leben in Deutschland durch die „aktionistischen Maßnahmen der Bundes- und Landesregierungen geprägt". In Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sei eine in der Geschichte der Bundesrepublik bisher nicht gekannte Einschränkung der Freiheitsrechte installiert worden.

Nach Auffassung der AfD sind die Handlungen der Regierungen „von Intransparenz und Panik geleitet und stützen sich in weiten Teilen auf eine einseitige und dadurch äußerst fragwürdige Expertenhörigkeit".

Viele Bürger würden den Staat in diesen Tagen zum ersten Mal in ihrem Leben als „zunehmend repressives System" kennenlernen, welches die individuelle Entfaltung bis in höchstpersönliche Bereiche hinein reguliere.