Zahna-Elster/Dessau-Roßlau (dpa) l Mehr als ein Jahr nach dem gewaltsamen Tod eines Rentners bei einer Gassi-Runde in Zahna-Elster im Kreis Wittenberg ist ein Verdächtiger gefasst worden. Gegen den 54 Jahre alten Mann wurde Haftbefehl erlassen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag gemeinsam mitteilten. Der Mann war durch eine DNA-Spur ins Visier der Ermittler geraten, die Experten bei der Auswertung gesammelter Spuren entdeckt hatten. Ein Abgleich in der Datenbank habe einen Treffer ergeben, hieß es. Daraufhin suchten Polizisten schon vor einer Woche den 54-Jährigen auf, der im Kreis Wittenberg wohnt, und sicherten bei Durchsuchungen weitere Spuren.

Ende Januar 2019 war ein 77 Jahre alter Mann aus Zahna-Elster nicht von seinem morgendlichen Spaziergang mit seinem Hund zurückgekehrt. Trotz schnell eingeleiteter Suchmaßnahmen wurde der Senior einen Tag später tot in einem nahen Flutgraben entdeckt. Die Obduktion ergab den Behörden zufolge, dass der Mann ertrank, nachdem er durch schwere Gewalteinwirkung verletzt worden war.

Die Ermittler konnten DNA-Spuren sichern. Erst vor wenigen Wochen wurde ein Reihen-Gentest angeordnet, um dem Täter auf die Spur zu kommen. Rund 1900 Jugendliche und Männer waren aufgerufen, ihre Speichelproben abzugeben. Die Verhaftung sei durch weitere Ermittlungen ermöglicht worden, die unabhängig vom Reihentest weitergeführt vorangetrieben wurden, hieß es von Polizei und Staatsanwaltschaft.