Magdeburg l Wie bereiten sich Wanderer auf ihre Touren im Harz vor? Was motiviert sie? Auf welchen Wegen sind sie gerne unterwegs? Solchen Fragen ging der Harzklub e.V. in seiner im Vorjahr durchgeführten Befragung unter Wanderern im Harz auf den Grund. Insgesamt wurden 409 Fragebögen ausgewertet, teilgenommen haben 211 Frauen und 198 Männer in den Altersgruppen von unter 20 Jahren bis hin zu den über 60-Jährigen – wobei letztere die größte Gruppe bildete. Unter den Befragten waren 107 Tagesausflügler, 172 Übernachtungsgäste und 130 Harzer.

Grundsätzlich ergaben sich kaum Unterschiede zwischen Altersstufen oder Geschlechtern ‒ bis auf eine Ausnahme: Frauen wandern im Schnitt 13 Kilometer und damit längere Strecken als Männer (11,4 km).

Mehrheit nutzt Wanderkarte

Die Übernachtungsgäste verweilten durchschnittlich 5,3 Tage, bevorzugt in Hotels (33 Prozent). 79 Prozent der Befragten wandern regelmäßig, 21 Prozent eher selten. Die Mehrheit (70 %) bereitet sich traditionell mit Wanderkarte auf ihre Tour vor, 40 Prozent nutzen zusätzlich das Internet, immerhin rund ein Drittel entscheidet sich eher spontan zu einem Ausflug.

Die meisten orientieren sich auf ihrer Wanderung an der Beschilderung (78 Prozent), gefolgt von der Nutzung von Wanderkarten (63 %), Navigationssystemen (22 %) oder das Wandern mit Wanderführern (14 %). Fast jeder vierte Wanderer verfügt über Ortskenntnisse.

87 Zweigvereine

Wenig überraschend ist, dass asphaltierte Wege (1 Prozent) oder Schotterwege – also die üblichen Forststraßen – mit 13 Prozent nicht besonders beliebt sind. Bevorzugt werden dagegen Graswege (46 %), Trampelpfade (55 %) und wechselnder Untergrund (64 %). Fast alle der befragten Wanderer wollen zuallererst die Natur erleben und genießen (92 %). Sich aktiv bewegen und etwas für die Gesundheit tun, ist Motivation für acht von zehn Befragten.

Der Harzklub e. V. mit Sitz in Clausthal-Zellerfeld hat 13.000 Mitglieder in 87 Zweigvereinen.