Saalfeld/Halle (dpa) l Den Sicherheitsbehörden ist in Thüringen ein Schlag gegen die Hooligan-Gruppierung "Jungsturm" gelungen. Am Dienstagmorgen seien mehrere Objekte in Saalfeld, Rudolstadt, Bad Blankenburg, Erfurt, Sondershausen, im Ilmkreis sowie in Halle in Sachsen-Anhalt durchsucht worden, teilte die Saalfelder Polizei mit. Die Gruppierung wird der Hooliganszene des FC Rot-Weiß Erfurt zugerechnet. Die Mitglieder gelten "für die szenekundigen Beamten als Problemfans und sind zum Teil aktive Kampfsportler", hieß es.

Gegen die Verdächtigen im Alter von 26 bis 28 Jahren sollen Haftbefehle beantragt werden, wie ein Polizeisprecher am Dienstag ankündigte. "Es sind alle drei jetzt Festgenommenen der Polizei als rechte Straftäter bekannt", sagte der Sprecher. Demnach wurden zwei der Beschuldigten in der Region Saalfeld-Rudolstadt und eine Person in Halle festgenommen. Die Männer sollen nach ersten Angaben der Polizei an verschiedenen Gewaltstraftaten beteiligt gewesen sein, bei denen mehrere Personen teils schwer verletzt wurden.

Bisherige Ermittlungen ließen darauf schließen, dass es sich bei "Jungsturm" um eine kriminelle Vereinigung handele, aus der heraus mehrere Gewaltstraftaten verübt worden seien, teilte die Polizei mit. Einzelne Mitglieder sollen unter anderem an einem Übergriff auf Fußballfans des FC Carl Zeiss Jena im Juni 2019 in Gotha beteiligt gewesen sein.