Magdeburg l Sachsen-Anhalt hält bei der Versorgung privater Haushalte mit schnellem Internet bundesweit die rote Laterne. Mitte 2018 verfügten nur knapp 60 Prozent der Privathaushalte über einen Anschluss mit Download-Geschwindigkeiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde. „Wir holen aber überproportional auf“, sagte Wirtschafsminister Armin Willingmann (SPD) gestern.

Innerhalb eines Jahres ist die Quote um fast neun Prozent gestiegen. Das vor Sachsen-Anhalt platzierte  Mecklenburg-Vorpommern (66,5 Prozent Anschlussquote) schaffte nur ein Plus von sechs Prozent.

Die schwarz-rot-grüne Landesregierung will nun mächtig Druck machen. „Für die digitale Zukunft setzt Sachsen-Anhalt voll auf Glasfaser“, sagte Willingmann. Bis zum Jahr 2025 sollen allen Unternehmen, Haushalten und Einrichtungen im Land ultraschnelle Internetanschlüsse mit Download-Geschwindigkeiten von mindestens einem Gigabit (das entspricht 1000 Megabit) pro Sekunde zur Verfügung stehen.

Das sieht die vom Wirtschaftsministerium vorgelegte Gigabit-Strategie vor, welche die Regierung gestern beschloss. Der Minister nannte das Ziel „sehr ambitioniert“. Es könne nur erreicht werden, wenn alle Rahmenbedingungen stimmen würden. „Wir brauchen vor allem starke finanzielle Unterstützung des Bundes und vereinfachte Förderverfahren“, sagte Willingmann.

Das aktuelle Breitbandziel des Landes bleibe als Zwischenziel erhalten, fügte er hinzu. Konkret heißt das: Bis zum Jahr 2020 sollen alle Haushalte in Sachen-Anhalt über Surf-Geschwindigkeiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde (Unternehmen: 100 Mbit/s) verfügen. Und: Ebenfalls bis Ende nächsten Jahres sollen alle Schulen mit einem Glasfaser-Anschluss versorgt werden.  „Die Gigabit-Strategie kommt im Schneckentempo“, kritisierte die oppositionelle Linke.   

Im weltweiten Vergleich ist Singapur das Land mit der schnellsten Internet-Geschwindigkeit (199,6 Megabit pro Sekunde). Deutsche sind im Netz vergleichsweise langsam unterwegs. Dem aktuellen Speedtest Gobal Index zufolge befindet sich die Bundesrepublik im Länder-Ranking mit
69,4 Megabit pro Sekunde derzeit auf Platz 31.

Sechs europäische Länder rangieren unter den Top 10. Den europäischen Spitzenplatz mit der höchsten durchschnittlichen Verbindungsgeschwindigkeit belegt Monaco mit 137,9 Mbit/s, dicht gefolgt von Rumänien mit 136,9 Mbit/s. Ungarn, Schweden, die Schweiz und Liechtenstein gehören ebenfalls zu den besten zehn.