1. Startseite
  2. >
  3. Sachsen-Anhalt
  4. >
  5. Prozess & Klage: Gehörlose verliert Wohnung, weil sie beim Sex zu laut ist

EIL

Prozess in HalleNach Beschwerden der Nachbarn: Gehörlose Frau nach lautem Sex gekündigt

Die 37-jährige Sindy K. aus Halle ist seit der Geburt gehörlos. Allerdings wurde sie von ihren Nachbarn gut gehört - vor allem beim Sex. Sie bekam eine Räumungsklage. Der Fall landete vor dem Zivilgericht.

Von Arne Birger Jeske Aktualisiert: 14.02.2024, 08:47
Sindy K. aus Halle: Die gehörlose Frau verliert ihre Wohnung, da sich Nachbarn an zu lautem Sex stören und sich beschwerten.
Sindy K. aus Halle: Die gehörlose Frau verliert ihre Wohnung, da sich Nachbarn an zu lautem Sex stören und sich beschwerten. (Foto: Matzulla)

Halle (Saale)/DUR. - Weil die gehörlose Sindy K. aus Halle angeblich zu oft und zu laut Sex hatte, bekam sie von der Halleschen Wohnungsgenossenschaft (HWG) unerwartet Post. Darin fand die 37-Jährige ihre Wohnungskündigung und eine Räumungsklage. Ihr wurden vier Wochen gegeben, um sich eine neue Wohnung zu suchen. Das Schreiben der HWG war drei Tage vorher abgeschickt worden.

Zu laut beim Sex: Nachbarinnen führten akribisch Protokoll

Wie Sindy K. gegenüber der Bild-Zeitung berichtete, führten ihre Nachbarinnen wohl akribisch Protokoll über das Privatleben der 37-Jährigen. Sie listeten angeblich alle Männerbesuche der Frau auf und reichten diese bei der HWG ein. So bekam Sindy K. am 28. November 2023 eine Abmahnung.

Lesen Sie auch: Zu viel Lärm rechtfertigt Kündigung der Wohnung

Kurze Zeit später folgte dann laut Bild die "außerordentliche Kündigung wegen nachhaltiger Störung des Hausfriedens". Weil sie die Kündigung nicht hinnehmen wollte, reichte Sindy K. demnach Klage ein.

Gehörlose Frau ist beim Sex zu laut: Fall landet vor Gericht - Kündigung rechtens

Es kam zum Prozess von Sindy K. gegen die HWG, berichtete die Bild-Zeitung weiter. Hierbei soll eine der beiden Nachbarinnen ausgesagt haben: "Ich habe auch die Autokennzeichen der Männer notiert, die kommen aus Celle, Düsseldorf, Hamburg, aus dem Harz, Senftenberg." Weitere Männer kamen laut Aussage auch aus Sachsen-Anhalt, "Merseburg und Naumburg".

Lesen Sie auch: HWG kündigt unbequemen Mietern die Wohnung – Rache am Mieterrat Halle?

Ärger mit Nachbarn: Mieterin fühlt sich beobachtet

Sindy K. fühlte sich von ihren Nachbarinnen bespitzelt, wie sie  gegenüber der Bild bestätigte. Zu den Männerbesuchen gab sie schriftlich an: "Ich habe nicht mit jedem Mann, der mich besucht, Sex". Sie würde auch viele Sachen über Ebay und Kleinanzeigen verkaufen, da seien Besuche normal.

"Aber wenn ich mal Sex habe, dann höre ich aufgrund meiner Behinderung nicht, wie laut es ist. Das geht meine Nachbarinnen allerdings auch nichts an", so Sindy K. gegenüber der Bild. Weiter erklärte sie das Verhalten ihrer Nachbarinnen: "Die laufen mir sogar hinterher, wenn ich zum Einkaufen gehe."

Lesen Sie auch: Urteil - Wem Vermieter alles die Kündigung erklären müssen

Der HWG-Räumungsklage wurde vom Amtsgericht stattgegeben. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Sindy K. lässt die Entscheidung des Gerichts deswegen anfechten.