Der Landtag von Sachsen-Anhalt diskutiert seit vielen Jahren über ein Herzzentrum am Magdeburger Uniklinikum, verbunden mit einer zentralen Notfallaufnahme und einem Hubschrauberlandeplatz. Doch Pleiten, Pech und Pannen begleiten das 123-Millionen-Euro-Projekt, welches eigentlich zum Leuchtturm in Sachsen-Anhalt werden soll. Zu einem Prestigeobjekt mit überregionaler Ausstrahlung. Stattdessen war die politische Debatte um das Herzzentrum geprägt von heftigem Streit um Kosten und Größe. Gegenseitige Schuldzuweisungen belasteten eine zielführende Diskussion.

Der plötzliche Baustopp für die zentrale Notaufnahme reiht sich nahtlos ein in die Serie von Peinlichkeiten. Wie kann es sein, dass Planungen von mehr als einer Million Euro in den Sand gesetzt wurden? Offenkundig gibt es Kommunikationsdefizite auf vielen Ebenen. Es ist höchste Zeit, den Bau endlich mal professionell voranzutreiben. Denn jeder Tag Verzögerung kostet den Steuerzahler zusätzliches Geld.