Liveticker

Hochwasser im Harz

Besonders der Harz rund um Wernigerode und Goslar ist vom Hochwasser betroffen. Vielerorts bliebt die Lage bis in die Nacht hinein konstant.

26.07.2017, 11:24

21.32 +++  Die Hochwasser-Situation im Harz ist nicht überstanden, aber bleibt überwiegend konstant. Die Volksstimme beendet den Live-Ticker und wünscht den Lesern eine ruhige Nacht. +++

21.00 +++ Thomas Agit vermeldet einen kritischen Wasserstand der Bode bei Unseburg: "Noch wenige Zentimeter und der Damm wird überflutet. Zu allem Überfluss ist hier eine alte Pappel in den Fluss gestürzt und sorgt für zusätzlichen Stau. Die Wiesen zwischen Unseburg und Egeln beginnen bereits zu vernässen", schreibt er via Facebook.

20.13 +++ Zwei THW-Züge unterstützen Halberstadt bei der Bewältigung der kritischen Hochwassersituation in Mahndorf, Veltensmühle und Langenstein. Ein Basislager für Sandsäcke ist im Stadt- und Landschaftspflegebetrieb (Stala) eingerichtet worden. Dort wurden und werden mehrere Tausend Sandsäcke befüllt. Das THW wird die Sandsäcke vor den Häusern in Mahndorf, Veltensmühle und Langenstein abkippen.

20.10 +++ Die Mahndorfer Landstraße ab Ortsausgang Halberstadt musste jetzt auf Grund der Überschwemmung der Straße komplett gesperrt werden.

19.32 +++ Aufgrund der zurückgehenden Wassermengen seien keine Evakuierungen in Silstedt mehr nötig, sagte Oberbürgermeister Peter Gaffert am Mittwochabend. "Es bleibt alles auf freiwilliger Basis." Die Lage in den betroffenen Straßen habe sich inzwischen deutlich entspannt. Die zuständigen Behörden rechneten auch nicht mehr mit großen Wassermengen in dem 1000-Einwohner-Ortsteil.

19.26 +++ Der Hochwasserschutz in Hoppenstedt bei Osterwieck hält. Allerdings gibt es auf der anderen Seite der Ilse ein ehemaliges Mühlengrundstück mit drei Familien, das akut beedroht ist. Die Feuerwehr wird die ganze Nacht pumpen und Sandsäcke stapeln.

18.54 +++ Anwohnerin Birgit Bollmann aus Berßel: "So schnell wie dieses Mal stieg das Wasser noch nie. Unser Hof, der Keller, das Grundstück - alles ist überflutet worden. Wir werden monatelang mit Aufräumen beschäftigt sein."

18.31 +++ Behörden zufolge ist nicht davon auszugehen, dass es in Staßfurt zu "dramatischen Hochwasserereignissen wie im Harz" kommt. Diese Prognose sei abhängig von der weiteren Wetterentwicklung und von den Wassermassen, die von den Zuflüssen noch in die Bode geführt werden. Weil aber der Oberlauf des Flusses über den Talsperrenbetrieb reguliert werde, könne der Wasserstand der Bode in Staßfurt in den kommenden Tagen weiter hoch bleiben.

18.17 +++ In Berßel (Ortsteil von Osterwieck) werden nach Deichbruch Grundstücke an Ilse überschwemmt, Keller laufen voll. Wasser sinkt aber wieder.

18.10 +++ Der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft meldet die Alarmstufe 1 für den Bodepegel in Staßfurt. Das Wasser steht derzeit bei 2,51 Meter und hat den Richtwert damit um einen Zentimeter überstiegen. Vor zwei Stunden zeigte der Pegel noch 1, 47 Meter an.  

17.59 +++ Für Fragen zur Hochwassersituation in Halberstadt wurde ein Bürgertelefon eingerichtet: 03941/552013.

17.47 +++ Die Feuerwehr warnt dringend davor, die Deiche zu betreten. Es besteht große Abrutschgefahr.

17.39 +++ In Langenstein (Ortsteil Halberstadt) ist der Goldbach über die Ufer getreten. Aus diesem Grund musste die Straße Am Sommerbad bis zur Höhe des Tennisplatzes gesperrt werden.

17.16 +++  Problemschwerpunkt in Wernigerode ist laut Oberbürgermeister Peter Gaffert weiter der Ortsteil Silstedt mit rund 1000 Einwohnern. Ein Teil sei überflutet, darunter sei eine Einfamilienhaussiedlung. "Wir kommen da nur noch mit Schlauchbooten ran", sagte Gaffert. Wenn in größerem Umfang Evakuierungen nötig seien, stünden Turnhallen für die Menschen bereit.

17.14 +++ Der Oberbürgermeister von Wernigerode, Peter Gaffert, sieht eine Verbesserung der Lage. "Wir gehen derzeit von einer spürbaren Entspannung aus", sagte Gaffert am späten Nachmittag. Es habe nicht nur der Regen nachgelassen, es laufe auch weniger Wasser aus dem Oberharz herunter. Deswegen sei die Zillierbachtalsperre oberhalb von Wernigerode noch nicht übergelaufen. Das Wasser werde vermutlich über den Zillierbach abfließen können.

16.33 +++ Bei Veltensmühle (Landkreis Harz) ist ein Deich gebrochen. Die Auswirkungen sind noch unklar. Im Halberstädter FSZ werden vorsorglich Notquartiere eingerichtet.

16.30 +++ In Ilsenburg (Landkreis Harz) ist die Lage aktuell unter Kontrolle. Wasser geht leicht zurück, Sandsackwall schützt. THW und Feuerwehr pumpen Wasser in die Ilse zurück.

16.29 +++ Joachim Schimrosczyk vom Talsperrenbetrieb Sachsen-Anhalt: „Gegen Abend wird die Zillierbach-Talsperre voraussichtlich leicht überlaufen, aber nur in geringen Mengen. Daher geht keine größere Gefahr für Wernigerode aus." Aktuell hat es auch aufgehört zu regnen.

16.20 +++ Leichter Wassereintritt im Ameos-Klinikum Halberstadt. Pumpen laufen, Krisenstab hat div. Szenarien durchgespielt. Pumpen, Sand, Sandsäcke liegen bereit, um beim Überlaufen der Holtemme sofort zu reagieren und die Stromversorgung trocken zu halten.

16.17 +++ Innenstadt von Wernigerode abgeriegelt.

15.58 +++ Laut DRK-Landesgeschäftsführer Carlhans Uhle ist für den Landkreis Harz Katastrophenalarm ausgelöst worden. 

15.53 +++ In Oschersleben (Landkreis Börde) bereiten die Bode und ihre Nebenarme keine Probleme. Fluss fließt ruhig durch den Ort.  

15.32 +++ Nach Deichbruch in Silstedt (Landkreis Harz) sagt Ortsbürgermeister Karl-Heinz Mänz (CDU): „Die Lage ist kritisch, aber noch haben wir es im Griff. Einzelne Einwohner wurden mit Radladern auf ihren Wunsch hin evakuiert. Sollte die Zillierbach-Talsperre geöffnet werden müssen, sieht es aber schlecht für uns aus.“ 

15.24 +++ Nach Deichbruch: So fließt die Holtemme durch Silstedt (Video). 

15.19 +++ Hubschrauber kreisen über Wernigerode. 

15.18 +++ Die Volksstimme-Redaktion in Wernigerode wird von Kollegen in der Partnerstadt Neustadt an der Weinstraße kontaktiert: Wie geht's Euch, wie können wir Wernigerode helfen? Das baut auf, haben die Hilfsbereitschaft an Rathaus gemeldet. 

15.17 +++ In Nienhagen (Landkreis Harz) scheint die Gefahr vorüber. Sandsäcke sichern das Dorf. 

15.16 +++ Nach Deichbruch fließt Holtemme durch Silstedt (Landkreis Harz). 

15.15 +++ In Harsleben (Landkreis Harz) läuft der Goldbach über. Mehrere Keller und Höfe sind vollgelaufen. 

15.12 +++ Keine Entspannung in Sicht: Die Wernigeröder Innenstadt ist von der Überflutung bedroht. 

15.08 +++ Die Straße von Berßel nach Schauen im Landkreis Harz ist jetzt gesperrt. 

15.07 +++ In Halberstadt lässt das Kaufland per Durchsage die Parkplätze an der Holtemme räumen. Die ist an dieser Stelle übergelaufen. 

15.04 +++ Am Bodewehr in Staßfurt (Salzlandkreis) kontrollieren Mitarbeiter des Betreibers, Ciech Soda Deutschland, den Pegel. Sie regulieren die Einstellungen der Wehrtafeln. Außerdem sammeln sie an der technischen Anlage das Treibgut ab.  

15.02 +++ In Löderburg (Salzlandkreis) sind die Feuerwehren Löderburg und Staßfurt im Einsatz und holen einen Baum aus der Bode, der sich an der Fußgängerbrücke verfangen hat. Feuerwehr-Boote sind im Einsatz. Der Baum wird über eine Seilwinde am Feuerwehr-Rüstwagen aus dem Wasser gezogen. 

15.01 +++ Das Naturschutzgebiet Horst bei Staßfurt (Salzlandkreis), eine Auenlandschaft der Bode, ist ebenfalls in Teilen vollgelaufen, Wege können von Fußgängern und Radfahrern nicht mehr benutzt werden, weil die Bode über den Mühlgraben und andere kleine Gräben Wasser in den Areal drückt. 

14.58 +++ In Staßfurt (Salzlandkreis) liegt der der Bodepegel derzeit bei 2,47 Meter. Die Tendenzvorhersage des Landesbetriebes für Hochwasserschutz ist gleichbleibend, Donnerstag soll der Pegel voraussichtlich sinken. Die Alarmstufe 1 wird bei 2,50 Meter ausgelöst.  Ab einem Pegel von 2,40 Meter beginnen in Staßfurt  trotzdem Sicherungsmaßnahmen. Ordnungsamt und Stadtpflegebetrieb haben verschiedene Wege wegen Überschwemmung gesperrt. So den Europaradweg R 1 im Bereich des Krankenhauses, der Bode- und der Zollstraße. Außerdem den Bodeweg am "Schönen Blick". 

14.57 +++ Auch Rhüden im Harz steht unter Wasser. 

14.48 +++ Laut Deutschem Wetterdienst sind in den vergangenen 54 Stunden (vom 23. Juli, 8 Uhr, bis 26. Juli, 14 Uhr) auf dem Brocken 256 Liter Wasser pro Quadratmeter gefallen, in Wernigerode 143 Liter - zur kompletten Übersicht des DWD

14.43 +++ SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat sich bei Einsatzkräften und Freiwilligen in den Hochwassergebieten bedankt. "Ich danke der Polizei, der Feuerwehr und allen Helferinnen und Helfern, die in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten im Einsatz sind", schrieb er am Mittwoch auf Twitter. Er sei in Gedanken bei Betroffenen und Helfern. "Jetzt gilt: Alle mit anpacken!", twitterte Schulz. 

14.41 +++ Zusammenhalt unter Helfern: Sogar Touristen aus Leipzig helfen im Bauhof von Wernigerode und füllen Sandsäcke mit vielen Wernigerödern, die etwas tun wollen. 

14.40 +++ Trotz Dauerregens und Hochwassers im Harz ist der Bahnverkehr in den Harzgebieten weitgehend stabil. "Insbesondere in den Bereichen Ilsenburg und Wernigerode ist die Infrastruktur intakt", sagte eine Bahnsprecherin. Die Strecken würden aber genau beobachtet und abgefahren. "Wir sind in Bereitschaft", sagte sie. Auch beim privaten Harz-Elbe-Express hieß es, der Verkehr laufe normal. 

14.29 +++ Am Sturzbach in Wernigerode entfernen Helfer Unrat, um Brücken zu retten. 

14.27 +++ An der Hochschule Harz in Wernigerode ist das Wehr gerissen, mehr Ūberschwemmung in Hasseröde droht. 

14.22 +++ Der Zillierbach in Wernigerode läuft über. 

14.20 +++ Anwohnerin Undine Schmidt aus Wernigerode: "Wir warten darauf,  dass der Wasserstand fällt. Wir wohnen seit 1995 hier, so ein starkes und langes Hochwasser haben wir noch nie erlebt - nicht mal 2002 war vergleichbar. Heute früh um 7 Uhr ist das Wasser durch die Sandsack barriere vor unserem Haus gesickert. Vier Pumpen laufen in unserem Keller,  damit er nicht volllläuft." 

14.15 +++ Straße vor Kita "Am Auerhahn" in Wernigerode noch komplett überflutet - im Video. 

14.13 +++ Anwohner warten an Holtemme-Brücke in Wernigerode, ob Wasser abfließt und retten Tiere. 

14.11 +++ Am Auerhahn in Wernigerode verirren sich Fische auf die überschwemmte Straße. 

14.08 +++ Wie stark Goslar vom Hochwasser betroffen ist, zeigt dieses Video bei Twitter

14.00 +++ Silstedt ist von der Außenwelt abgeschnitten. Nur mit Booten kann der Wernigeröder Stadtteil befahren werden. 

13.56 +++ In Wernigerode werden weiter dringend Helfer gesucht, um Sandsäcke zu stapeln. 

13.51 +++ Holtemme hat in Wernigeröder Straße "Am Auerhahn" den Höchststand überschritten. Dennoch weiter Wasser auf der Straße (Video). 

13.48 +++ Der Zillierbach in Wernigerode ist zu einem reißenden Fluss angeschwollen. 

13.41 +++ So sieht es aktuell an der Holtemme in Wernigerode aus. 

13.33 +++ Für Mansfeld-Südharz gibt Deutscher Wetterdienst höchste Warnstufe aus (4 von 4). Es wird extrem ergiebiger Dauerregen erwartet. Überflutungen von Straßen und dadurch Erdrutsche möglich. 

13.29 +++ Deutscher Wetterdienst gibt erneut amtliche Unwetterwarnung heraus. Warnung vor ergiebigem Dauerregen (Stufe 3 von 4). Warnung gilt voraussichtlich bis 18 Uhr. Betroffene Gebiete laut DWD: Anhalt-Bitterfeld, Jerichower Land, Stendal, Burgenlandkreis, Salzlandkreis, Saalekreis. 

13.26 +++ Das Hotel Kaiserworth in Goslar sowie die Seniorenresidenz Theresienhof wurden evakuiert. Die Wasserfluten strömten über den Marktplatz. Viele Schaulustige kamen, um die Wassermassen zu fotografieren. 

13.24 +++ Äußerst angespannt ist die Lage auch in der 40.000-Einwohner-Stadt Goslar. Dort wurde die Innenstadt gesperrt. 

13.23 +++ Bundesstraße 4 bei Bad Harzburg teilweise unpassierbar, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. 350 Feuerwehrleute im Dauereinsatz. Die Polizei orderte Verstärkung an. 

13.16 +++  In Bad Harzburg steht das Wasser in vielen Straßen mindestens 20 Zentimeter hoch. Nichts ging mehr am Bahnhof, wo die Gleise unter Wasser standen. 

13.04 +++ Hochwasser auch in Niedersachsen. Hildesheim droht Evakuierung. 

 

12.57 +++ Wegen Dauerregens und Überflutungen hat der Landkreis Goslar in Niedersachsen Katastrophenalarm ausgerufen. Damit übernehme der Katastrophenschutzstab des Kreises die Einsatzleitung im Hochwassergebiet, teilte der Landkreis mit. 

12.51 +++ Hochwasserschwerpunkt klar im Bereich Wernigerode, Silstedt, Derenburg. In Wernigerode ist Lage wirklich dramatisch. 

12.50 +++ In Langenstein ist der Ölmühlenteich in den Goldbach übergelaufen. Einige Grundstücke stehen unter Wasser, Häuser bislang aber nicht. 

12.49 +++ In Mahndorf/Veltensmühle ist die Lage ebenfalls angespannt. Die Zufahrt nach Veltensmühle ist gesperrt. In der Nacht war der Strom abgestellt. 

12.48 +++ Im Bereich der Halberstädter Bleichstraße, in unmittelbarer Nähe zum Ameos-Klinikum, ist die Gefahr nicht gebannt, dass die Holtemme überläuft. Feuerwehrleute stehen an der Holtemme, um Treibgut herauszufischen. 

12.47 +++ Alle Einsatzkräfte in Wernigerode sind im Hochwasser-Einsatz. Seit 12 Uhr werden im Wernigeröder Bauhof Helfer gebraucht zum Füllen von Sandsäcken. 

12.42 +++ Auch in Berßel (Ortsteil von Osterwieck) ist Land unter. 

12.41 +++ In Nienhagen droht Holtemme die Eindeichung zu überfluten. 

12.40 +++ In Halberstadt bedroht der hohe Holtemme-Pegel das Ameos-Klinikum, Sandsackverbau in Vorbereitung. 

12.39 +++ In Langenstein droht ein Teich überzulaufen. 

12.37 +++ Im Halberstädter Ortsteil Mahndorf/Veltinsmühle wurde in der Nacht zu Mittwoch zeitweilig der Strom abgeschaltet wegen hoher Pegel. 

12.34 +++ An der Holtemme in Wernigerode wird weiterhin eine Anwohnerin vermisst. 

12.29 +++ Harzer Schmalspurbahnen stellen Verkehr komplett ein. 

12.28 +++ In Wernigeröder Ortsteil Silstedt ist ein Deich an der Holtemme gebrochen. 

11.33 +++ Straßensperre in Trecktal und wohl auch Elbingerode-Drei Annen Hohne:  Wernigerode vom Oberharz nur noch über Elend/Schierke erreichbar. 

11.31 +++ Drei Feuerwehreinsätze in Elbingerode, Elend und Benneckenstein. 

11.29 +++ Flüsse alle noch im Stauraum, Warme Bode an der Kante, Kalte Bode sehr schwankend.