In Mai weniger Anträge auf Insolvenzverfahren

Von dpa
Ein Kugelschreiber liegt auf einem Antrag zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.
Ein Kugelschreiber liegt auf einem Antrag zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Alexander Heinl/dpa/Illustration

Halle - Die Zahl der neu beantragten Insolvenzverfahren in Sachsen-Anhalt ist im Mai stark zurückgegangen. Bei dem Amtsgerichten seien in dem Monat 205 Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens eingereicht worden und damit 56 weniger als im Vormonat, teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag auf der Grundlage vorläufiger Zahlen mit. In 191 Fällen sei das Verfahren eröffnet worden, die voraussichtlichen Forderungen beliefen sich auf 14,1 Millionen Euro.

13 der im Mai eingereichten Anträge hätten Unternehmen betroffen, das seien fast zwei Drittel weniger gewesen als im Vormonat. Sechs der Verfahren seien eröffnet, die übrigen mangels Masse abgewiesen worden. Die Forderungssumme habe bei rund 900.000 Euro gelegen.