Magdeburg l Könnt ihr euch vorstellen, Deutschland zu verlassen und in einem fremden Land zu leben und das auch noch, ganz ohne die dortige Sprache zu sprechen? Vermutlich nicht. Doch gehen viele junge Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten diesen Schritt, um ein Leben in Sicherheit zu führen. So auch Gharib Alalo. Er hat sein Heimatland mit der Hoffnung auf ein sicheres Leben verlassen. Der 20-Jährige kam vor rund zwei Jahren aus Syrien nach Deutschland: ohne Sprachkenntnisse, aber eben mit der Aussicht auf ein sicheres Leben.

Nach drei Monaten in der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber in Halberstadt kam der junge Mann schließlich nach Magdeburg und hat sich gut eingelebt. Seit kurzem engagiert er sich ehrenamtlich in der Lemsdorfer Kindertagesstätte Kleiner Rabe. „Es macht mir einfach verdammt Spaß, mit Kindern zu arbeiten“, erzählt Gharib. Und das kommt nicht von ungefähr. Denn schon in der syrischen Heimat spielte Gharib oft mit seinem kleinen Bruder und in Magdeburg mit den Kindern seiner Schwester.

Fußball spielen mit den Kindern

Und seit Mitte Februar 2017 nun auch mit den 3- bis 6-jährigen Kindern der Hasengruppe der Kita Kleiner Rabe. Ob beim Anziehen nach dem Mittagsschlaf oder draußen beim Fußballspielen: Die Arbeit macht Gharib einfach Spaß, und Erzieher Robert Küllmei ist dankbar für die Mitarbeit: „Jede Hand hilft.“

Auch Kita-Leiterin Astrid-Liane Pierau ist froh über die tatkräftige Unterstützung durch den jungen Mann: „Gharib bringt frischen Wind in die Gruppe und die Kinder finden ihn klasse.“ Die Kita Kleiner Rabe ist in Trägerschaft der Kitawo gGmbH, einer Tochtergesellschaft des Awo-Kreisverbandes Magdeburg.

Kontakt über Freiwilligenagentur

Zur Kita Kleiner Rabe kam Gharib über die Freiwilligenagentur. Dort leitet Marie Prikhodko das Projekt „Neuland – Das Engagement von und mit Geflüchteten und Menschen mit Migrationshintergrund stärken“. Es unterstützt Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund, ein passendes Engagement zu finden, ihre Kompetenzen einzubringen und neue Erfahrungen zu sammeln. Doch will Gharib durch sein Engagement nicht nur anderen helfen, sondern auch etwas für sich selbst tun. Denn durch die Arbeit in der Kita lernt er die deutsche Sprache noch besser.

„Ab dem neuen Schuljahr besuche ich dann die Oskar-Linke-Schule in Magdeburg“, berichtet Gharib. „Dort möchte ich meinen Schulabschluss machen.“

Denn trotz seiner Freude an der Arbeit mit Kindern steht für Gharib fest: „Ich möchte eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker machen.“ Diesen Job konnte Gharib während eines Praktikums 2016 bereits kennenlernen. Aber jetzt genießt er erst mal die Zeit in der Kita und liefert sich mit Sicherheit noch das ein oder andere Fußballmatch mit den Kindern, bevor er dann ab Sommer zusätzlich die Schulbank drückt.