Der Kita-Kompromiss kommt spät, aber immerhin hat Sachsen-Anhalts Koalition jetzt ein ganz ordentliches Papier vorgelegt. Vor allem eines ist wichtig: Es ist der Einstieg in den Ausstieg von Elternbeiträgen. In einem ersten Schritt werden Mehrkindfamilien entlastet. Stimmen die Regierungsrechnungen, dann sind es im Schnitt 1500 Euro im Jahr. Das ist Geld, das viele gut für Kleidung, Kinderzimmer oder Urlaub gebrauchen können. Sobald weitere Millionen in die Landeskasse fließen, soll es weitere Entlastungen geben. Das ist auch richtig so.

Ob junge Familien Ja zu einem zweiten oder gar dritten Kind sagen, hängt sicherlich von vielen Faktoren ab. Ganz oben stehen gut bezahlte Jobs, von denen es in Sachsen-Anhalt noch zu wenige gibt. Aber eine niveauvolle, zuverlässige und möglichst kostenfreie Kita ist auch ein ganz wichtiger Aspekt. Hierbei hat das Land – im Gegensatz zu den Löhnen – noch mehr Steuerfäden in der Hand.

Zum Artikel "Kita-Beiträge nur noch für ein Kind" geht es hier.