Wittenberg (dpa) l Zum Höhepunkt des Evangelischen Kirchentages wird am Sonntag ein großer Gottesdienst auf den Elbwiesen in der Lutherstadt Wittenberg gefeiert. Die Veranstalter erwarten dazu rund 100.000 Besucher. Die Bahn setzt 100 Sonderzüge ein, um die Menschen nach Wittenberg zu bringen – von Berlin aus fahren die Shuttlezüge im Zehn-Minuten-Takt. Die Evangelische Kirche feiert in diesem Jahr 500 Jahre Reformation. In Wittenberg soll der Überlieferung nach Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel veröffentlicht haben.

Wegen der zu erwartenden Hitze mit Temperaturen von über 30 Grad haben die Veranstalter vorgesorgt: 320.000 Flaschen Wasser und 10.000 Tuben Sonnencreme stehen bereit. Auf dem gesamten rund 40 Hektar großen Festgelände gibt es kaum Schatten.

Lichtermeer auf Elbwiese

Tausende Menschen zog es bereits am Samstagabend auf die Wiese an der Elbe. Mit einer "Nacht der Lichter" stimmten sich die Gläubigen auf das Finale des Kirchentags ein. Zahlreiche Kerzen wurden nach und nach entzündet und bildeten ein Lichtermeer, das sich von der Bühne bis zu einem großen Kreuz in der Mitte der Festwiese ausbreitete.

Gestaltet wurde die Abendandacht auch von Brüdern des internationalen, ökumenischen Männerordens im französischen Taizé. In ihren Gebeten sprachen sie sich für eine Einheit der Kirche aus. Sätze wie "Müssten getrennte Kirchen nicht den Mut haben, sich unter ein Dach zu begeben – sofort?" wurden vom Publikum mit Beifall bedacht. Zahlreiche weitere Gebete und gemeinsam gesungene Lieder führten durch den Abend.

Mehrere Hundert Menschen blieben anschließend auf der Wiese und verbrachten die Nacht unter freiem Himmel. Vor allem Jüngere waren mit Isomatten und Schlafsäcken gekommen. Abenteuerlust habe ihn gelockt, erzählte etwa ein junger Kirchentagsbesucher.

Bischof aus Südafrika predigt

Die Predigt des Festgottesdienstes am Sonntag hält der südafrikanische Bischof Thabo Makgoba, der Erzbischof von Kapstadt ist. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht ein Grußwort. Nach dem Gottesdienst gibt es ein Picknick auf der Wiese und ein Abschlusskonzert, unter anderem mit dem Liedermacher Konstantin Wecker.

Die Bundeswehr wollte bis zum frühen Morgen eine Pontonbrücke über die Elbe aufbauen, über die Besucher von der Altstadt zur Festwiese am anderen Elbufer gelangen können. Für die Sicherheit sorgen rund 3000 Polizisten, hinzu kommen 1000 Katastrophenschützer vor Ort und in Bereitschaft. Der Evangelische Kirchentag in Berlin und Wittenberg umfasste insgesamt rund 2500 Veranstaltungen.