Magdeburg l Der Krankenhausbetreiber Ameos hat am Mittwoch angekündigt, den Beschäftigten der Standorte Aschersleben-Staßfurt, Bernburg, Schönebeck und Haldensleben die fälligen Lohnerhöhungen und Einmalzahlungen rückwirkend zum Mai im Oktober auszahlen.

Die Beschäftigten der Ameos-Klinika Aschersleben-Staßfurt, Bernburg, Schönebeck und Haldensleben erhalten demnach mit der Abrechnung im Oktober rückwirkend zum Mai ihre Gehaltserhöhungen und die erste Einmalzahlung. Mit der Prozessvereinbarung im Juli waren zwischen Verdi und Ameos die ersten Gehaltssteigerungen und zwei Einmalzahlungen vereinbart worden.

Bisher hätten die Zahlungen allerdings aus technischen Gründen noch nicht geleistet werden können, heißt es in einer Pressemitteilung von Ameos. „Nach einigen Schwierigkeiten konnte nun die technische Anpassung bei unserem Abrechnungsdienstleister erfolgreich abgeschlossen werden. Die vereinbarten Zahlungen erfolgen, wie angekündigt, mit der Abrechnung Oktober, sagte Regionalgeschäftsführer Frank-Ulrich Wiener. Alle seit dem 1. Mai fälligen Zahlungen würden damit ausgeglichen.

Die Prozessvereinbarung beinhaltet laut Ameos für die Standorte Aschersleben-Staßfurt, Bernburg, Schönebeck und Haldensleben Gehaltssteigerungen zum 1. Mai 2020 von 3,0 Prozent sowie zum 1. Januar 2021 und 1. Juni 2021 um jeweils weitere 2,5 Prozent.

Die Beschäftigten des Standortes Haldensleben erhalten den Angaben zufolge zum 1. Mai 2020 ebenfalls eine Gehaltssteigerung um 3,0 Prozent sowie zum 1. Januar 2021 und 1. Juni 2021 eine weitere jeweils 2,8 Prozent.

Weitere Eckpunkte der Vereinbarung zwischen Ameos und der Gewerkschaft sind Einmalzahlungen für die Beschäftigten der genannten Standorte bei Abschluss der Vereinbarung und im Dezember 2020 von 350 beziehungsweise 400 Euro brutto.