Kriminalität

Lambrecht: Hass gegen Juden ist Schande für Deutschland

Von dpa 08.10.2021, 12:27 • Aktualisiert: 10.10.2021, 22:27

Berlin - Zum zweiten Jahrestag des Anschlags gegen eine jüdische Synagoge in Halle hat Bundesjustizministerin Christine Lambrecht der Opfer gedacht. Die Tat sei getrieben gewesen „von entsetzlichem Antisemitismus und Rassismus“, erklärte die SPD-Politikerin am Freitag in Berlin.

Am 9. Oktober 2019 hatte ein rechtsextremistischer Attentäter versucht, mit Waffengewalt in eine Synagoge einzudringen. Die verriegelte Eingangstür hielt den zahlreichen Schüssen und Sprengsätzen jedoch stand. Der Angreifer erschoss daraufhin eine 40-jährige Passantin sowie einen 20-jährigen Mann in einem nahe gelegenen Dönerlokal.

„Der Hass gegen Jüdinnen und Juden ist eine Schande für unser Land“, sagte Lambrecht. „Wir müssen alles tun, um jüdisches Leben zu schützen.“ Die Gesetze gegen Rechtsextremismus und Hasskriminalität seien bereits verschärft worden, nun müsse auch mehr in Prävention investiert werden. Sie rief erneut zur Verabschiedung eines Demokratiefördergesetzes auf, „gleich zu Anfang der neuen Legislaturperiode“.

Der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Edgar Franke (SPD), verlangte: „Wir als Gesellschaft müssen uns mit aller Kraft dafür einsetzen, dass die gefährliche Spirale aus Hass, Verschwörungsmythen und Gewalt gestoppt wird. Im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit müssen immer die Hinterbliebenen und Verletzten sowie die zahlreichen Augenzeugen, die die Tat miterleben mussten, stehen.“ Er versprach: „Wir werden auch noch viele Jahre nach dem Anschlag weiter für sie da sein.“ Franke wollte an der Gedenkzeremonie in Halle teilnehmen und danach für Gespräche mit Betroffenen zur Verfügung stehen.