Magdeburg (dpa) l 206 Kinder unter 14 Jahren sind 2016 in Sachsen-Anhalt vermisst gemeldet worden – die meisten waren allerdings nur kurz verschwunden. 198 seien wieder zurück, hieß es aus dem Landeskriminalamt. Noch offen seien acht Fahndungen. In zwei Fällen werde wegen Kindesentziehung ermittelt. Bei sechs Fällen handle es sich um unbegleitete minderjährige Flüchtlingen im Alter zwischen 10 und 13 Jahren.

Die meisten Kinder waren nach wenigen Tagen wieder zurück, wie die Statistik zeigt. 80 Jungen und Mädchen waren binnen ein bis drei Tagen wieder bei den Eltern oder anderen Verantwortlichen, weitere 64 Kinder waren drei bis sieben Tage vermisst. Nur zwei Kinder waren zwischen sechs Monaten und einem Jahr verschwunden, wie das LKA weiter mitteilte.

Dauerhaft vermisst sind laut der Behörde aktuell neun Kinder. Zugrunde gelegt wurde der Tag des Verschwindens von Inga. Dabei handle es sich um drei vermutlich ertrunkene Kinder und vier Kindesentziehungen. Neben Mandy aus Halle, die seit 1998 verschwunden ist, sei Inga der einzige Fall, in dem eine Straftat vermutet werden müsse.