1. Startseite
  2. >
  3. Sachsen-Anhalt
  4. >
  5. Landespolitik
  6. >
  7. Betrug mit Corona-Hilfen und Testzentren: Zahlreiche Strafanzeigen in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt Corona-Betrug: Wie in Hunderten Fällen mit falschen Abrechnungen Millionen erbeutet wurden

Ob Abzocke mit Testzentren oder falschen Anträge für die Corona-Hilfen: Die Investitionsbank und die Kassenärztliche Vereinigung gehen von einem Millionen-Schaden aus. Hunderte Anzeigen wurden erstattet.

Von Matthias Fricke Aktualisiert: 22.02.2024, 18:31
Die Justiz arbeitet weiterhin den Betrug mit Corona-Hilfen und Testzentren auf.
Die Justiz arbeitet weiterhin den Betrug mit Corona-Hilfen und Testzentren auf. Symbolfoto: Imago/Fotostand / K. Schmitt

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen Inhalten auf volksstimme.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Magdeburg - Erst kürzlich ist in einem prominenten Fall das rechtskräftige Urteil wegen Subventionsbetruges im Zusammenhang mit Corona-Hilfen gefallen. Das Amtsgericht Dessau-Roßlau verurteilte den AfD-Bundestagsabgeordneten Kay-Uwe Ziegler zu 2.400 Euro Geldstrafe, weil er im März 2020 noch als Unternehmer einer Textilhandelsfirma mehr als 12.000 Euro Corona-Soforthilfe beantragt und erhalten hatte, obwohl der heute 60-Jährige aus Bitterfeld dazu gar nicht berechtigt war. Erst nach Aufforderung der Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB) hatte er im Sommer 2021 die offensichtlich zu unrecht kassierte Summe zurückgezahlt. Ziegler stimmte am Ende während der Gerichtsverhandlung dem Strafbefehl zu, so dass er im Januar rechtskräftig wurde.