Corona-Pandemie

Hilfen für Sachsen-Anhalts Sportvereine sollen noch im Mai kommen

In Sachsen-Anhalt leiden viele Sportvereine unter den Folgen der Corona-Krise. Nun steht die Auszahlung der vom Innenministerium versprochenen Hilfen kurz bevor.

Von Christoph Carsten
In der Corona-Krise sind viele Sportvereine in Sachsen-Anhalt auf Hilfen angewiesen.
In der Corona-Krise sind viele Sportvereine in Sachsen-Anhalt auf Hilfen angewiesen. Symboldbild: dpa

Magdeburg - Seit Ende März warten Sachsen-Anhalts Sportvereine auf die von Innenminister Michael Richter (CDU) angekündigten Corona-Hilfen. Wie das Innenministerium jetzt bestätigte, soll die zugesicherte Unterstützung in Gesamthöhe von rund 4,5 Millionen Euro noch im Mai auf den Vereinskonten eingehen. „Die Auszahlung der Mittel wird gerade vorbereitet und wird voraussichtlich noch im laufenden Monat durch den Landessportbund (LSB) Sachsen-Anhalt erfolgen“, sagte Ministeriumssprecher Danilo Weiser.

Da für die zusätzlichen Mittel zunächst eine Rechtsgrundlage geschaffen werden musste, wurde das Geld anders als geplant nicht zusammen mit der jährlichen Vereinspauschale ausgezahlt, die am 11. Mai überwiesen wurde. Das Corona-Hilfsprogramm sieht für alle Mitgliedsvereine des LSB eine Zahlung von 10 Euro pro erwachsenes Mitglied und 20 Euro pro Kind im Verein vor.

Sportvereine, die nicht im LSB organisiert sind, haben die Möglichkeit, Landesmittel aus der „Coronahilfe Sport“ zu beantragen. Hier stehen für 2021 rund eine Million Euro bereit. Das Sportministerium hat außerdem weitere Modellprojekte für Sportveranstaltungen mit Zuschauern genehmigt.

Eine schnelle Umsetzung fordert die Opposition: „Die Vereine haben ihren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie geleistet. Jetzt steht die Landesregierung nicht nur im Wort, sondern muss liefern“, sagte Linken-Spitzenkandidatin Eva von Angern.